Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peri - Zwischen Himmel und Erde" im Anhaltischen Theater Dessau"Peri - Zwischen Himmel und Erde" im Anhaltischen Theater Dessau"Peri - Zwischen Himmel...

"Peri - Zwischen Himmel und Erde" im Anhaltischen Theater Dessau

Tanzdrama von Gregor Seyffert

Premiere: Freitag, 11. Juli, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Peri, – ein gefallener Engel, wird aus dem Paradies geworfen und zur Darbringung „Gottes liebster“ Gabe gezwungen, um erneut Einlass in das Himmelstor zu erlangen.

 

 

 

 

Auf der Suche nach den geeigneten Gaben steigt Peri zur Erde hinab, um mit dem letzten Blutstropfen eines sich für sein Volk opfernden Kämpfers und dem letzten Atemzug eines für ihre Liebe sterbenden jungen Mädchens zurückzukehren. Erst die dritte Gabe, die Reueträne eines bekehrten Sünders, öffnet ihr schließlich das Tor zu „Edens Garten“.

 

Regisseur und Choreograph Gregor Seyffert hat gemeinsam mit dem Bildenden Künstler Gottfried Helnwein eine Visualisierung gefunden, die sich in drastischer und berührender Weise vom „romantischen“ Original unterscheidet. Das Aufeinandertreffen der Peri – halb Mensch, halb Engel – mit den apokalyptischen Zuständen auf der Erde bleibt für den Ausgang der Geschichte bei Seyffert/Helnwein nicht ohne Folgen.

 

Die spektakuläre Umsetzung der Geschichte nach einem persischen Märchen des irischen Dichters Thomas Moore lassen im Anhaltischen Theater Dessau Zuschauer- und Bühnenebenen auf der Hauptbühne zu einer Aktionsfläche verschmelzen. Tanz, Körpertheater und Luftakrobatik werden Bühne und Schnürboden zu einem einzigartigen theatralen Raum verwandeln, wobei die Besucher direkt am Geschehen auf der Hauptbühne platziert werden.

 

Inszenierung/Choreographie: Gregor Seyffert

Bühne/Kostüme/Video: Gottfried Helnwein

Gregor Seyffert Compagnie | Anhaltisches Theater Dessau

Anhaltisches Theater Dessau, Bühne

 

Weitere Vorstellungen: Samstag und Sonntag, 12.+13. Juli, 16.00 & 19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑