Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PETER GRIMES von Benjamin Britten in WuppertalPETER GRIMES von Benjamin Britten in WuppertalPETER GRIMES von...

PETER GRIMES von Benjamin Britten in Wuppertal

Premiere: Samstag, 15. März 2008, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Die Oper beginnt damit, dass die Hauptfigur vor den Richter gerufen wird. Der Fischer Peter Grimes wird beschuldigt, den Tod seines Hilfsfischerjungen verursacht zu haben.

 

Der Richter kann es ihm nicht beweisen, er wird freigesprochen. Jedoch in dem kleinen Ort, in dem Peter lebt, ist er nun gebrandmarkt und wird noch mehr zum Außenseiter, als er es vorher schon war. Einzig die Lehrerin Ellen Orford und der pensionierte Kapitän Balstrode halten zu ihm. Balstrode rät Peter, entweder fort zu gehen oder Ellen zu heiraten. Aber Peter schafft es nicht, seine heimatliche Landschaft zu verlassen und will Ellen erst heiraten, wenn er es geschafft hat, in der Dorfgemeinschaft aufzusteigen. Außer ihm selbst ist aber allen klar, dass ihm das niemals gelingen wird, nachdem er als verantwortlich für den Tod des Jungen angesehen wird. In seinem Bestreben, zu Geld zu kommen, stellt er wieder einen Jungen ein, damit er ihm hilft, größere Fänge machen zu können. Der Apotheker Keene beschafft ihm das Kind aus dem Waisenhaus.

 

Und wieder kommt der Junge bei einem Unfall ums Leben. Die bigotten Dorfbewohner wollen den anscheinend gewalttätigen Sonderling nicht mehr bei sich dulden und trommeln zum Ver-treibungsmarsch auf Peter. Zwar entkommt er ihnen, aber als sich auch Ellen enttäuscht von ihm ab-wendet, gibt es für Peter keine Zukunft mehr. Balstrode rät ihm, bei aufkommendem Sturm aufs Meer hinaus zu fahren. Peter folgt dem Rat und kommt auf dem Meer um. Im Ort geht das Leben weiter wie bisher.

 

Britten schildert eindrucksvoll das Schicksal des Außenseiters Peter Grimes. Die Schuldfrage wird nicht wirklich geklärt – die Frage nach dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft steht im Mittelpunkt. Um all die Figuren ist das Meer: Britten gibt in sechs Zwischenspielen die verschiedenen Zustände des Meeres wieder, das das Leben der Menschen in dem Fischerdorf bestimmt und ihnen Heimat, Tod, Gefahr und auch Geborgenheit geben kann.

 

Nach der Uraufführung von „Peter Grimes“ 1945, wurde Benjamin Britten enthusiastisch als der „neue Purcell“ gefeiert. Britten hatte sein erklärtes Ziel, „Glanz, Freiheit und Lebendigkeit der englischen Musik zu erneuern, die seit Purcells Tod verloren waren“, erreicht. „Peter Grimes“ ist mit seinem prägnanten musikalischen Ausdruck und den fesselnden Klangfarben zu einem zentralen Repertoirestück des 20. Jahrhunderts geworden.

 

Musikalische Leitung: Lutz de Veer

Inszenierung: Johannes Weigand

Bühnenbild: Jürgen Lier

Kostüme: Claus Stump

 

Mitwirkende: Jan Vacík, Maida Hundeling, Kay Stiefermann, Diane Pilcher, Susanne Geb, Banu Böke,

Stephan Boving, Juri Batukov, Joslyn Rechter, Cornel Frey, Olaf Haye, Christoph Stegemann, Mattis

Kuhlmann.

 

Chor der Wuppertaler Bühnen

Kinderchor der Wuppertaler Bühnen

Statisterie der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Weitere Vorstellungen:

Do 20. 03. 08 //19.30 Uhr

So 06. 04. 08 // 15.00 Uhr

Sa 03. 05. 08 // 19.30 Uhr

Mi 11. 06. 08 // 19.30 Uhr

So 22.06. 08 // 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑