Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PETER GRIMES von Benjamin Britten, Theater UlmPETER GRIMES von Benjamin Britten, Theater UlmPETER GRIMES von...

PETER GRIMES von Benjamin Britten, Theater Ulm

PREMIERE 07.05.2015, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Müde drückt Peter sein Boot gegen die anrollende Brandung. Draußen in der Blauwasser-Dünung dann, fast außer Sicht, schlägt er ein Leck in die Planken und versinkt. So endet Benjamin Brittens 1942 bis 1945 komponierte Oper um den in den nassen Tod getriebenen Außenseiter, für dessen manische Jagd nach dem Fang des Lebens zwei seiner Schiffsjungen den Tod fanden.

Peter Grimes, der einsame Fischer an der englischen Ostküste, jagt dem ganz großen „shoal” hinterher, dem Riesenschwarm Fische, um endlich von seiner heimlichen Geliebten Ellen und der Dorfgemeinschaft anerkannt zu werden. Doch der „borough”, die zwischen fanatischer Bibeltreue und nackter Existenzangst schwankende Gemeinde, ist selbst ein aus Bigotterie, Stumpfsinn und Ignoranz geformter Schwarm, der ihn über die Klippen ins Meer drückt.

 

Brittens Oper widmet sich mit ihrer Titelfigur dem Archetypus des schuldbeladenen Opfers mit einer hochexpressiven Musik, die das derbe Kneipenlied ebenso kennt wie den Klang gewordenen Küstennebel oder die gellenden Schreie salzverkrusteter Seelen.

 

Oper in drei Akten und einem Prolog

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Montané

INSZENIERUNG Matthias Kaiser

BÜHNE Marianne Hollenstein

KOSTÜME Angela C. Schuett

 

MIT Hans-Günther Dotzauer, Oxana Arkaeva, Tomasz Kałuzny, Joachim Pieczyk, Don Lee, I Chiao Shih, Rita-Lucia Schneider*, Edith Lorans, Katarzyna Jagiełło*, Thorsten Sigurdsson, Alexander Schröder, J. Emanuel Pichler, Michael Burow-Geier, Evelyn Manja, Joung-Woon Lee;

 

Statisterie des Theaters Ulm,

 

Opernchor und Extrachor des Theaters Ulm; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑