Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Tschaikowski: PIQUE DAME im Theater KielPeter Tschaikowski: PIQUE DAME im Theater KielPeter Tschaikowski:...

Peter Tschaikowski: PIQUE DAME im Theater Kiel

Premiere Sa | 13. Juni | 20 Uhr | Opernhaus

 

„Pique Dame“ ist die Geschichte des gesellschaftlichen Außenseiters Hermann, der im zaristischen Russland das Glück sucht und dabei dem Glücksspiel verfälllt.

Der Stoff der Oper basiert auf der gleichnamigen Novelle von Alexander Puschkin, die Peter Tschaikowskis Bruder Modest jedoch so umarbeitete, dass sie dem Wunsch des Komponisten nach sensiblen, gefühlsbetonten Seelenprofilen entgegenkam: "Mich können nur solche Sujets erwärmen, in denen echte lebendige Menschen handeln, die fühlen wie ich." erklärte Peter Tschaikowski. Entstanden ist mit „Pique Dame“ ein ebenso dämonisch funkelndes, wie melancholisches Werk voller musikalischer Zartheit.

Keiner seiner Opernfiguren hat sich Tschaikowski so verbunden gefühlt wie Hermann.

 

Auch Tschaikowski fühlte sich in der russischen Gesellschaft aufgrund seiner Homosexualität stets als ein Außenseiter. In nur knapp drei Monaten schrieb Tschaikowski die Oper, die bei der Premiere der Uraufführung 1890 in Moskau gefeiert wurde, im europäischen Repertoire jedoch stets hinter Tschaikowskis dreizehn Jahre zuvor entstandenen Oper „Eugen Onegin“ zurück stehen musste. Dabei hielt Tschaikowski seine Oper „Pique Dame“ für seine größte, tiefste Komposition.

 

Musikalische Leitung: Johannes Willig

Regie: Sandra Leupold

Bühne: Andreas Walkows

Kostüme: Gabriele Jaenecke

Dramaturgie: Hannah Dübgen

 

Mit: Ivar Gilhuus, Jörg Sabrowski, Tomohiro Takada, Fred Hoffmann, Hans Griepentrog, Steffen Doberauer, Ks. Hans Georg Ahrens, Ortrun Wenkel, Ekaterina Romanova, Marina Fideli, Merja Mäkelä, Sen Acar, Anka Perfanova

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑