Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Tschaikowski: PIQUE DAME im Theater KielPeter Tschaikowski: PIQUE DAME im Theater KielPeter Tschaikowski:...

Peter Tschaikowski: PIQUE DAME im Theater Kiel

Premiere Sa | 13. Juni | 20 Uhr | Opernhaus

 

„Pique Dame“ ist die Geschichte des gesellschaftlichen Außenseiters Hermann, der im zaristischen Russland das Glück sucht und dabei dem Glücksspiel verfälllt.

Der Stoff der Oper basiert auf der gleichnamigen Novelle von Alexander Puschkin, die Peter Tschaikowskis Bruder Modest jedoch so umarbeitete, dass sie dem Wunsch des Komponisten nach sensiblen, gefühlsbetonten Seelenprofilen entgegenkam: "Mich können nur solche Sujets erwärmen, in denen echte lebendige Menschen handeln, die fühlen wie ich." erklärte Peter Tschaikowski. Entstanden ist mit „Pique Dame“ ein ebenso dämonisch funkelndes, wie melancholisches Werk voller musikalischer Zartheit.

Keiner seiner Opernfiguren hat sich Tschaikowski so verbunden gefühlt wie Hermann.

 

Auch Tschaikowski fühlte sich in der russischen Gesellschaft aufgrund seiner Homosexualität stets als ein Außenseiter. In nur knapp drei Monaten schrieb Tschaikowski die Oper, die bei der Premiere der Uraufführung 1890 in Moskau gefeiert wurde, im europäischen Repertoire jedoch stets hinter Tschaikowskis dreizehn Jahre zuvor entstandenen Oper „Eugen Onegin“ zurück stehen musste. Dabei hielt Tschaikowski seine Oper „Pique Dame“ für seine größte, tiefste Komposition.

 

Musikalische Leitung: Johannes Willig

Regie: Sandra Leupold

Bühne: Andreas Walkows

Kostüme: Gabriele Jaenecke

Dramaturgie: Hannah Dübgen

 

Mit: Ivar Gilhuus, Jörg Sabrowski, Tomohiro Takada, Fred Hoffmann, Hans Griepentrog, Steffen Doberauer, Ks. Hans Georg Ahrens, Ortrun Wenkel, Ekaterina Romanova, Marina Fideli, Merja Mäkelä, Sen Acar, Anka Perfanova

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑