Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Staatsoper Unter den Linden in BerlinPeter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Staatsoper Unter den Linden in...Peter Tschaikowskys...

Peter Tschaikowskys "Eugen Onegin" an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin

PREMIERE: 27. September 2008 um 19.00 Uhr

 

Für seine fünfte Oper hatte Tschaikowsky besondere Pläne im Kopf: Gedanken, die innovativ auf das damalig gegenwärtige Musiktheaterschaffen wirken sollten; er suchte etwas völlig Neues.

Was ihn interessierte, war die psychologisch glaubhafte Gefühlsbewegung verliebter Menschen. Dieses innere Erleben, die Seelenzustände, suchte er in Musik zu setzen, indem er den wahren Ursprung menschlicher Gefühle hinterfragte – ganz im Gegensatz zur damals herrschenden Opernästhetik des drastisch übersteigerten Ausdrucks. Niemals hätte Tschaikowsky, als er im Frühjahr des Jahres 1877 Puschkins EUGEN ONEGIN zu vertonen begann, sich träumen lassen, dass gerade diese Komposition einmal zu seinem meistgespielten Bühnenwerk aufsteigen und außerhalb russischer Gefilde sogar das Puschkinsche Original an Bekanntheit übertreffen würde.

 

Im 115. Todesjahr Tschaikowskys eröffnet die Staatsoper Unter den Linden mit EUGEN ONEGIN, inszeniert von Achim Freyer, die Spielzeit 2008/09. Generalmusikdirektor Daniel Barenboim hat die musikalische Leitung inne, der gefeierte Tenor Rolando Villazón wird den Lenski singen, Roman Trekel ist Eugen Onegin und René Pape übernimmt die Rolle des Fürsten Gremin.

 

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Weitere Aufführungen: 1. | 4. | 12. | 17. | 19. | 22. | 25. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑