Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Platonow" von Anton Tschechow im Thalia Theater Hamburg"Platonow" von Anton Tschechow im Thalia Theater Hamburg"Platonow" von Anton...

"Platonow" von Anton Tschechow im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 1. September 2012 um 19 Uhr

B-Premiere am 2. September um 19 Uhr. -----

Wie jedes Jahr: Die Städter ziehen auf ihr Gut aufs Land, um dort den Sommer zu verbringen, die

Ortsansässigen erwachen aus ihrem langen Winterschlaf und wie immer trifft man sich bei der Generalin Anna Petrowna, der jungen Witwe, um die ewigen Rituale der Saison wieder aufzunehmen.

Neuigkeiten werden ausgetauscht, der Alkoholpegel steigt und zwischen den Themen Liebe und Geld erahnt man das Endspiel einer Gesellschaft, in dem alle Beteiligten hungrig nach Möglichkeiten zum Aufbruch in ein neues Leben suchen – gierig nach Veränderung, gleichzeitig in ihren Krisen festgefahren.

 

Platonow, der mit seinen schonungslosen Bemerkungen für gefährliche Unterhaltung sorgt, wirkt wie ein Brandbeschleuniger. Selbst unfähig, aus seinen Beobachtungen prinzipielle Konsequenzen für sein eigenes Leben zu ziehen, übt er in seiner ungezügelten Verantwortungslosigkeit eine fatale Anziehungskraft auf Frauen aus. Es kommt zu unentwirrbaren emotionalen Verstrickungen. Und am Ende wird bezahlt: mit dem Besitz, der einem schon längst nicht mehr gehörte und dem bisherigen Leben, in das man sich nicht einrichten konnte. Die einen kassieren ab, die anderen werden vertrieben; das Ende einer bankrotten Gesellschaft.

 

„Das Stück ohne Titel“, auch „Die Vaterlosen“ und üblicherweise „Platonow“ genannt hat Tschechow

vermutlich im Alter von 18 Jahren geschrieben. Er selbst soll es vernichtet haben, doch wurde 1923 eine Handschrift von dieser „Komödie“ wieder gefunden. Aufgrund dieses Fundes wurde das Stück

rekonstruiert und in seiner umfänglichen Länge 1995 erstmals von Peter Urban ins Deutsche übersetzt.

Ungestrichen würde die Aufführung über 7 Stunden dauern und einige wenige Äußerungen und Notizen

Tschechows lassen vermuten, dass ihm bewusst war, dass das Werk weitere Überarbeitungen gebraucht

hätte. So ist es aber nun, glücklicherweise, in seiner Rohheit überliefert – ein wildes Ungetüm, ein

bewundernswerter Versuch, das pralle Leben in seiner Komplexität und Widersprüchlichkeit abzubilden.

Schon in diesem ersten Theaterstück tauchen viele Themen späterer Werke Tschechows auf, schon hier

zeigt sich seine große Gabe, über die genaue Beobachtung des Banalen den Kern des existentiellen

Dramas wiederzugeben.

 

Regie Jan Bosse

Bühne Stéphane Laimé

Kostüme Kathrin Plath

Musik Jonas Landerschier

Dramaturgie Gabriella Bußacker

 

Ensemble:

Christoph Bantzer (Jakow, ein Hausangestellter), Bruno Cathomas (Porfirij Glagoljew),

Marina Galic (Alexandra Sascha), Jens Harzer (Michail Platonow), Matthias Leja (Timofej Bugrow),

Marie Löcker (Marja Grekowa), Peter Maertens (Iwan Trilezkij), Jörg Pohl (Nikolaj Trilezkij), Sven

Schelker (Kirill Glagoljew), Rafael Stachowiak (Ossip), Victoria Trauttmansdorff (Anna Petrowna

Wojnizewa), Sebastian Zimmler (Sergej Wojnizew), Patrycia Ziolkowska (Sofja Jegorowna) sowie der

Musiker Jonas Landerschier

 

Im Anschluss an die Premiere große Feier „100 Jahre Thalia am Alstertor“ im und um das Theater

Apéritif ab 18 Uhr im Theaterrestaurant Weltbühne mit Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler, dem

Regisseur Jan Bosse und Intendant Joachim Lux

 

Weitere Vorstellungen am 4. und 19. September sowie am 5. und 9. Oktober um 19.30 Uhr.

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑