Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Plonter" von Yael Ronen im theater ... und so fort in München"Plonter" von Yael Ronen im theater ... und so fort in München"Plonter" von Yael Ronen...

"Plonter" von Yael Ronen im theater ... und so fort in München

Premiere 1.08.2012, 20:00 Uhr. -----

Vor der Toilette steht ein Grenzsoldat. Ein Mann lässt die Hosen runter um zu beweisen, dass er keinen Sprengstoffgürtel trägt. Ein Ehepaar erinnert sich an die letzten Atemzüge ihres Babys. Eine Mutter bejubelt den Märtyrertod ihres Sohnes. Und zwischen Wohnzimmer und Küche verläuft die Mauer zwischen Israel und Palästina.

Absurde Szenen oder normaler Alltag?

 

Jeder kennt den seit Generationen andauernden Nahostkonflikt aus dem Fernsehen - unendlich fern. In ‚Plonter’ kommen wir ihm bedrückend nahe.

 

Die preisgekrönte israelische Autorin und Regisseurin Yael Ronen entwickelte das Stück 2005 gemeinsam mit israelischen und palästinensischen Schauspielschülern, die darin vor allem ihre persönlichen Erlebnisse verarbeiteten. So entstanden aus Improvisationen kurze bühnentaugliche Szenenskizzen, die die grausame und traurige aber auch groteske und teilweise aberwitzige Realität auf beiden Seiten der Grenzmauer schildern.

 

Es findet keine Wertung statt – es geht hier um Geschichten und Schicksale abseits bekannter Fernsehbilder.

 

‚Plonter’ ist hebräisch und bedeutet „verworren“.

 

Der Münchner Schauspieler und Regisseur Thomas Koch, der den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern durch seine Arbeit für das Friedensprojekt “Cinema Jenin“ im Westjordanland hautnah erlebt hat, erarbeitet ‚Plonter’ mit Schauspielschülerinnen und -schülern.

 

von ‚TheaterRaum München’ für das ‚theater ...und so fort’.

 

Regie: Thomas Koch

Dramaturgie: Heiko Dietz

Licht: Heinz Konrad

Veranstalter: TheaterRaum München

 

mit Paulina Alpen, Sophie Hechler, Mira Huber, Linda Hummrich, Pia Kolb, Daniel Holzberg und Stefan Voglhuber

 

Nächste Vorstellungen

02.08.2012 Do 20:00

03.08.2012 Fr 20:00

04.08.2012 Sa 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑