Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
POPEYE ­- DER THEATERCOMIC im Theater FreiburgPOPEYE ­- DER THEATERCOMIC im Theater FreiburgPOPEYE ­- DER...

POPEYE ­- DER THEATERCOMIC im Theater Freiburg

Projekt nach Elzie Segar mit Schauspielern und Hellraumprojektoren

Premiere 9.1.08, 20.30 Uhr, Kammerbühne

 

Wenn sie meinen, sie wüssten alles über Popeye, weil sie als Kind ein paar Zeichentrickfilme gesehen haben, machen sie sich auf etwas gefasst: Der echte Popeye, der zwischen 1929 und 1938 in einem Comicstrip namens »Thimble Theatre« (Fingerhutbühne) seinen Auftritt hatte, war nichts für Kinder.

 

 

Er war ein Beitrag zur Literatur des 20. Jahrhunderts! Segar’s Menschenbild – eine ungeheuer populäre Begleiterscheinung der großen Depression in Amerika – war düster: Seine Figuren, angetrieben von Gier und Selbstsucht, intrigieren und kollidieren auf Popeyes Narrenschiff und in dessen Dunstkreis. Segar ist der Samuel Beckett des Comics: Humor und Absurdität verschleiern die Verzweiflung, die Stille explodiert in Slapstick-Raserei und Popeyes großartiger, existenzialistischer Einzeiler bringt die Conditio humana auf den Punkt: »I yam what I yam and that’s all I yam!«

 

Regie: Meret Matter

Bühne & Kostüme: Andreas Becker

Dramaturgie: Viola Hasselberg

 

Mit: Dorothee Metz; Urs Jucker, Christoph Kopp

 

Weitere Vorstellungen im Januar 2008:

 

Sa, 12.1./ Mi, 16.1./ So, 20.1./ Mi, 23.1./ Sa, 26.1./ Do 31.1., jeweils 20.30 Uhr

 

Weitere Vorstellungen bis Ende März 2008 sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑