HomeBeiträge
Premierenwochenende am Theater OberhausenPremierenwochenende am Theater OberhausenPremierenwochenende am...

Premierenwochenende am Theater Oberhausen

„Der futurologische Kongress“ am Freitag, 2. Februar 2018, und „Die Tiefe“ am Samstag, 3. Februar 2018

"Der futurologische Kongress" von Stanisław Lem

Der polnische Autor Stanisław Lem hat als visionärer Skeptiker für Furore gesorgt. In seinem 1971 erschienenen Roman „Der futurologische Kongress“ imaginiert Lem den wachsenden Einfluss von Chemie und Technik auf unsere Gesellschaft. Im Jahr 2039 können demnach alle Probleme mit Chemie gelöst werden.

Haben wir mit der Narkotisierung längst begonnen, um die Zivilisation zu ertragen?

Deutsch von Irmtraud Zimmermann-Göllheim.
In einer Bühnenfassung von Lucie Ortmann und Tomas Schweigen;

  • Regie: Tomas Schweigen;
  • Bühne: Stephan Weber;
  • Kostüme: Anne Buffetrille;
  • Musik: Yotam Schlezinger;
  • Dramaturgie: Lucie Ortmann;


Mit: Christian Bayer, Elisabeth Hoppe, Ayana Goldstein, Mervan Ürkmez, Klaus Zwick

Premiere: Freitag, 2. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus
Weitere Termine: 3./7./14. Februar 2018

***

"Die Tiefe" Von Jón Atli Jónasson
Im Dämmer verlassen Männer mit Seesäcken ihre Häuser. Ihr Schiff fährt ins Ungewisse, dem Kabeljau nach. Der junge Seemann bricht morgens von seinem Elternhaus aus auf. Jeder Schritt, jede Berührung, jeder kindheitsbekannte Duft wird von ihm aufgesogen, denn jede Ausfahrt ist ein Abschied. Der Monolog des isländischen Autors ist ein poetisches Meisterstück.

aus dem Isländischen von Richard Kölbl

Regie: Josef Zschornack;

Mit: Daniel Rothaug

Premiere: Samstag, 3. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Saal 2

Bild: Stanisław Lem

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑