Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Paul Behren erhält Boy-Gobert-Preis 2018Paul Behren erhält Boy-Gobert-Preis 2018Paul Behren erhält...

Paul Behren erhält Boy-Gobert-Preis 2018

Preisverleihung 9. Dezember 2018 um 11 Uhr in einer Matinee im Thalia Theater Hamburg

Der Boy-Gobert-Preis der Körber-Stiftung für den schauspielerischen Nachwuchs an Hamburger Bühnen geht 2018 an Paul Behren. Der 27-jährige Schauspieler spielt seit der Spielzeit 2016/2017 am Deutschen Schauspielhaus. »Paul Behren ist ein spielender Theater-Überdenker, der an die weltverändernde Kraft des Theaters glaubt und zugleich seinen Figuren skeptisch über die Schulter schaut. Der sich einfühlt und dann ein Stück wegdenkt – oder mitdenkt und Nähe und Distanz gleichzeitig schafft«, begründet die Jury unter dem Vorsitz des Schauspielers Burghart Klaußner ihre Entscheidung.

 

Copyright: Daniel Cramer

»Paul Behren begreift Theater nicht nur als Medium der Sprache, sondern ist an der Choreografie von Körpern interessiert, an dem Bewegungsrepertoire von Clowns, haarigen Affen oder Tänzern. Mit seinem Blick über den Text-Tellerrand des Theaters gibt er diesem alten Medium neue Impulse und liefert spielend Beweise für die Zukunftsfähigkeit dieser Kunstform.«

Lothar Dittmer, Vorsitzender des Vorstands der Körber-Stiftung, wird Paul Behren die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung am 9. Dezember 2018 um 11 Uhr in einer Matinee im Thalia Theater überreichen.

Paul Behren, geboren 1991 in Tübingen, absolvierte von 2011 bis 2015 sein Schauspielstudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen/Bochum. Bereits während seines Studiums spielte er in mehreren Inszenierungen am Schauspielhaus Bochum und am Theater Heidelberg. In der Spielzeit 2015/2016 war er Ensemblemitglied am Münchner Volkstheater, wo er unter anderem als Raskolnikow in »Schuld und Sühne« (Regie: Christian Stückl) zu sehen war. Zur Spielzeit 2016/2017 wechselte er ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg. Hier arbeitete er u.a. mit Karin Beier, Frank Castorf und Michael Thalheimer zusammen. Aktuell ist er in den Inszenierungen »Der haarige Affe«, »Der zerbrochne Krug« und »Junk« zu sehen. Ab 27. September spielt er in der Tanztheaterproduktion »Assembl’âge« im Rahmen des New Hamburg Festivals in der Immanuelkirche auf der Veddel.

Seit 1981 verleiht die Körber-Stiftung jährlich den mit 10.000 Euro dotierten Boy-Gobert-Preis an junge, herausragende Schauspielerinnen und Schauspieler an Hamburger Bühnen. Ziel ist es, sie am Anfang ihrer Laufbahn zu unterstützen. Der Preis erinnert an den Theaterschauspieler und langjährigen Intendanten des Thalia Theaters Boy Gobert (1925-1986). 2018 wird der Preis zum 38. Mal verliehen. Bisherige Preisträger sind unter anderen Ulrich Tukur, Martin Wuttke, Susanne Wolff, Hans Löw, Gala Othero Winter und Steffen Siegmund.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑