Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Preparadise sorry now« von Rainer Werner Fassbinder im Theaterhaus Jena»Preparadise sorry now« von Rainer Werner Fassbinder im Theaterhaus Jena»Preparadise sorry now«...

»Preparadise sorry now« von Rainer Werner Fassbinder im Theaterhaus Jena

Premiere: 1. März 2007. Hauptbühne, 20:00 Uhr.

Ein Liebespaar, das Kinder aus idealistischer Überzeugung in brutaler Weise foltert, tötet und schließlich im Moor versenkt - Ian Brady und Myra Hindley.

Den Beschreibungen ihrer perfiden Taten werden kurze Szenen über das faschistoide Grundverhalten im Alltag gegenüber gestellt, in denen jeweils zwei Personen ihre Macht über eine dritte ausspielen.

Dazu fiktive Dialoge zwischen dem Mörderpaar und schließlich Liturgien, Erinnerungen an kultische Kannibalismen.
Wie richtig kann ein hierarchisches und autoritäres System sein, das immer auf Ausgrenzung beruhen muss? In dem Gewalt zum letzten Mittel der individuellen Äußerung wird?
 
PREPARADISE SORRY NOW ist kein »well-made-play« im herkömmlichen Sinne, sondern eine Collage aus verschiedenen Textbausteinen, die individuell montiert werden können.
norton.commander.productions. variieren diese Versatzstücke kaleidoskopartig zu einem streng komponierten Gefüge, welches kühl und klar um die Frage nach dem Ursprung faschistoiden Denkens kreist.
Die Rollen von Ian Brady und Myra Hindley werden via Video von Irm Hermann und Hermann Beyer übernommen.
 
Rainer Werner Fassbinder (1945-1982) war einer der schillerndsten und widersprüchlichsten deutschsprachigen Autoren und Regisseure der 70er Jahre. Seine Stücke und Theaterinszenierungen verstörten das konservative Bürgertum der alten Bundesrepublik, und seine Filme begründeten das "neue" deutsche Kino . Sein Werk ist unvermindert aktuell und präsent auf den deutschen Bühnen, im Ausland zählt er neben Heiner Müller und Botho Strauß zu den meistgespielten deutschen Dramatikern des 20. Jahrhunderts.
 
norton.commander.productions. (Harriet und Peter Meining) arbeiten seit 1995 an der Schnittstelle Theater, Film und Bildende Kunst. Ihre Inszenierungen Genetic Woyzeck, Terrain! Terrain! Pull up!, die Fassbinder-Inszenierungen Out of Control und Tropfen auf heiße Steine oder ihre Bearbeitung des Romans Solaris von Stanislaw Lem gastierten auf einer Vielzahl nationaler und internationaler Festivals. Am Theaterhaus inszenierten sie Die Polizey nach einem Fragment von Friedrich Schiller (die Produktion wurde als Eröffnungsinszenierung zum »6. Festival Politik im Freien Theater« nach Berlin eingeladen) und Rosemaries Baby.

 

Mit: Bernhard Dechant, Daniel Fries, Renate Regel, Gunnar Titzmann sowie Irm Hermann,  Hermann Beyer und Sebastian Kuschmann via Video. Regie und Ausstattung: norton.commander.productions. (Harriet und Peter Meining) Kostüme: Saskia Wunsch Musik und Sounds: Nikolaus Woernle Video: Martin Bochmann, Gabi Nagel
 
Die nächsten Vorstellungen: 02. / 03. / 08. / 09. / 10. März
 
 
 
 
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑