Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pygmalion", Prof. Higgins, Eliza Doolittle & Co. nach George Bernard Shaw im Thalia Theater Hamburg,"Pygmalion", Prof. Higgins, Eliza Doolittle & Co. nach George Bernard Shaw im..."Pygmalion", Prof....

"Pygmalion", Prof. Higgins, Eliza Doolittle & Co. nach George Bernard Shaw im Thalia Theater Hamburg,

A-Premiere am 19. März 2016 um 20.00 Uhr im Thalia Theater,

B-Premiere am 20. März 2016 um 19.00 Uhr im Thalia Theater. -----

Shaw nannte sein schwarzhumoriges Stück von 1912 im Untertitel eine Romanze, um dadurch die Zuschauererwartungen zu unterlaufen und so gesellschaftliche und politische Themen kritisch zu verhandeln.

Doch trotz seiner provozierenden Bemühungen kam es anders als gedacht und bald wurde Shaws Adaption des Ovidschen Mythos „Pygmalion“ vom Broadway und auch vom Kino aufgegriffen

und schließlich unter dem Titel „My Fair Lady“ weltweit als Kassenschlager mit Happy End gespielt.

 

Mehr als 100 Jahre später greifen die Regisseure Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper Shaws packende

Komödie auf, um damit ihre Beobachtungen heutiger Verhältnisse zu erzählen – wiederum mit Musik,

wie es auch schon bei „My Fair Lady“ geschah. Im Mittelpunkt steht ein berühmtes Erziehungsexperiment, initiiert durch eine Wette zwischen Prof. Higgins und Pickering sowie durch das

verzwickte Bedürfnis der beiden, einem anderen Menschen zu einem erfolgreicheren Leben verhelfen zu wollen: Eliza, der eigenen Welt entrissen, soll die Sprache und Verhaltensregeln der fremden Gesellschaft lernen, bis die eigene Herkunft nicht mehr erkennbar ist.

 

In nur wenigen Monaten wollen die „humanitären“ Helfer, die kein wirkliches Interesse an der Person, dafür umso mehr Interesse an ihrem Experiment als solchem zeigen, Eliza in die Gesellschaft integrieren und zum Erfolg führen. Es ist die Geschichte der Wissenschaftler und ihres Geschöpfs, bei dem Eliza bald das innerste Selbst verliert: „Wissen Sie, Sie erzählten mir mal, dass ein Kind, in ein fremdes Land gebracht, in wenigen Wochen die Sprache dort lernt und die eigene vergisst. Nun, ich bin solch ein Kind in eurem Land. Ich habe meine eigene Sprache vergessen und kann nur noch Ihre sprechen.“

 

Tiit Ojasoo & Ene-Liis Semper inszenieren regelmäßig am Thalia Theater und waren zuletzt mit ihrer

Hamburger Inszenierung von Peter Handkes „Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“ bei den

Wiener Festwochen und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen zu Gast.

 

Regie & Ausstattung Tiit Ojasoo & Ene-Lis Semper

Musik Vaiko Eplik

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Ensemble Alicia Aumüller, Marina Galic, Franziska Hartmann, Sven Schelker, Alexander Simon, Rafael

Stachowiak, Oda Thormeyer, Kristof Van Boven

 

Weitere Vorstellungen am 20., 26., 31. März, 9. April jeweils um 20 Uhr sowie am 10. April um 17 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑