Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
QUARTETT von Heiner Müller nach Choderlos de Laclos am Oldenburgsichen StaatstheaterQUARTETT von Heiner Müller nach Choderlos de Laclos am Oldenburgsichen...QUARTETT von Heiner...

QUARTETT von Heiner Müller nach Choderlos de Laclos am Oldenburgsichen Staatstheater

Premiere Fr 14. Februar 2014 um 20 Uhr in der Exerzierhalle. -----

Die Marquise Merteuil und ihr ehemaliger Geliebter Vicomte Valmont sind rhetorische Verführer par excellence. Während sie ihn zur Entjungferung ihrer Nichte Cécile drängt und er stattdessen die abweisende Präsidentengattin Tourvel begehrt, erfüllt sich die eigentliche Lust der beiden längst nur noch im Erleben ihrer eigenen Sprachmacht.

Indem Merteuil und Valmont per Spiel im Spiel in die Rollen ihrer Opfer schlüpfen, zelebrieren sie die zerstörerische Kraft ihrer Intrigen. Doch Gefühlspanzerung, Instrumentalisierung von Sprache und die eigene Selbstmächtigkeit fordern erbarmungslos ihren Tribut. Erst im Moment des Todes, als die Grenzverwischung des Rollenspiels einen Moment lang aufgehoben ist, kann Valmont auch seine zynische Sprachmaske fallenlassen: »Ich hoffe, dass mein Spiel Sie nicht gelangweilt hat. Dies wäre in der Tat unverzeihlich.«

 

1981 eroberte Quartett von Heiner Müller, der als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker der Gegenwart gilt, schlagartig die Bühnen der Welt und ist bis heute sein meistgespieltes Werk. Basierend auf dem 1782 in Paris erschienenen Briefroman Gefährliche Liebschaften von Choderlos de Laclos, amalgamiert Müllers Zweipersonenstück die komplexe Ursprungshandlung auf den verbalen Schlagabtausch zweier Menschen, deren Radikalität gleichzeitig fasziniert und abstößt. Geschrieben mit der »Lust an der Katastrophe«, wie Heiner Müller selbst einmal formulierte, ist Quartett Salonkomödie und Endzeitszenario zugleich.

 

Den erotischen Kampf um Sexualität und Sprache inszeniert Hausregisseur Marc Becker, der dabei nach Brechts Arturo Ui und Gogols Revisor seine Auseinandersetzung mit Macht und Komik fortsetzt.

 

Inszenierung: Marc Becker;

Bühne: Peter Engel;

Kostüme: Beate Hennersdorf;

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Anna Steffens und Vincent Doddema

 

Weitere Vorstellungen: Do 20., Sa 22. und Do 27. Februar

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑