Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ray Cooneys Komödie "Hasch mich, Genosse!" - Theater Plauen-ZwickauRay Cooneys Komödie "Hasch mich, Genosse!" - Theater Plauen-ZwickauRay Cooneys Komödie...

Ray Cooneys Komödie "Hasch mich, Genosse!" - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 2.11.2012 um 19:30 Uhr im Zwickauer Gewandhaus. -----

„Russisch Ballett“ im Haus eines Commanders der englischen Navy: Es ist die Zeit des Kalten Krieges im London der sechziger Jahre. Nach einem Gastspiel im Royal Opera House wird der russische Ballettstar Petrovyan im Kofferraum des Commanders Remmington versteckt, da er beabsichtigt, nicht wieder in sein Land zurückzukehren.

Während der ahnungslose Marineoffizier angeln geht, lässt sich dessen Tochter Nancy von der Primaballerina Alicia als Fluchthelferin anwerben – und zieht auch gleich ihren Verlobten Gerry Bousse mit in die Operation „Lockvogel“. Doch kaum ist der an Klaustrophobie leidende Tänzer in der engen Dachkammer des Hauses versteckt, steht schon der Sicherheitsbeamte Speeter mit einer persönlich an den Commander zu übergebenden verschlüsselten Botschaft vor der Tür. Um ihn schnell wieder los zu werden drängt Nancy ihren Verlobten Gerry, in die Rolle des Commanders zu schlüpfen. Aber Speeter lässt sich nicht abschütteln und erst der als Tee getarnte Whisky kann den hartnäckigen Sicherheitsbeamten kurzfristig außer Gefecht setzen – als schon der nächste Vertreter der Ordnungsmacht in der Tür steht und Gerry in eine weitere Rolle schlüpfen muss…

 

Dem erfolgreichen Komödienautoren Ray Cooney gelingt es immer wieder, absurd erscheinende Katastrophen zu konstruieren, die in atemberaubendem Tempo über die Bühne jagen und die

Bühnenfiguren von einer Katastrophe in die nächste treiben.

 

Regie Roland May

Bühne/Kostüme Claudia Charlotte Burchard

Dramaturgie Cornelius Demming

 

Nancy Rimmington Christin Wehner

Commander Rimmington Marius Marx

Hoskins Dieter Maas

Alicia Courtney Marsha Zimmermann

Petrovyan Saro Emirze

Gerry Bousse Daniel Tille

Mr. Speeter Johannes Lang

Constable Pulford Benjamin Petschke

Janet Rimmington Else Hennig

Bobby Hargreaves Hans-Joachim Burchardt

 

Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

17.11.2012 ¬ 19:30 Uhr, Premiere

30.11.2012 ¬ 19:30 Uhr

16.12.2012 ¬ 18:00 Uhr

21.12.2012 ¬ 19:30 Uhr

26.12.2012 ¬ 19:00 Uhr

23.02.2013 ¬ 19:30 Uhr

05.03.2013 ¬ 19:30 Uhr

09.06.2013 ¬ 14:30 Uhr

Tel

Mail [03741] 2813 .4847 / .4848

service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

 

Vorstellungen Zwickau ¬ Gewandhaus

02.11.2012 ¬ 19:30 Uhr Premiere

04.11.2012 ¬ 18:00 Uhr

09.11.2012 ¬ 19:30 Uhr

09.12.2012 ¬ 15:00 Uhr

31.12.2012 ¬ 15:00 Uhr

31.12.2012 ¬ 19:30 Uhr

19.01.2013 ¬ 19:30 Uhr

20.03.2013 ¬ 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑