Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Reigen» von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Zürich«Reigen» von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Zürich«Reigen» von Arthur...

«Reigen» von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 8. März 2007, 20 Uhr, Pfauen.

 

Fünf Männer und fünf Frauen finden sich im «Reigen» zu zehn Paaren. Zehnfach variiert wiederholt sich das Ritual der Verführung. Schamlosigkeit und Unterwürfigkeit, zynisches Raffinement und Naivität, all das dient ausschliesslich der Suche nach der Vereinigung mit einem anderen Menschen.

 

Schnitzler legt dabei das Lügengeflecht bürgerlicher Doppelmoral bloss und enthüllt unter den gebrochenen gesellschaftlichen Masken ein düsteres Menschenbild. Als sie entstanden, waren die zehn Dialoge von Schnitzler «für die Bühne nicht gedacht und nicht geschrieben». Der Dichter ahnte den Skandal und die Missverständnisse um den «Reigen» voraus. «Ein Liebesreigen» hiess das Stück noch in der 1895 geschriebenen Urfassung. Die Liebe hat Schnitzler kurz vor der Veröffentlichung aus dem Titel gestrichen.

 
Barbara Frey eröffnete im Schauspielhaus Zürich die letzte Spielzeit mit Ibsens «John Gabriel Borkman». In den letzten Jahren gelangen ihr präzise und erfolgreiche Inszenierungen, so von Tschechows «Onkel Wanja» am Bayerischen Staatsschauspiel (eingeladen zum Theatertreffen 2004), von Ödön von Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» an den Salzburger Festspielen, von «Arsen und Spitzenhäubchen» am Burgtheater Wien und zuletzt von «Medea» am Deutschen Theater in Berlin mit Nina Hoss in der Titelrolle.

 
Im «Reigen» wird u.a. nach langer Abwesenheit vom Schauspielhaus Zürich auch wieder Burghart Klaussner als Dichter zu sehen sein.


Regie Barbara Frey – Bühne Bettina Meyer – Kostüme Bettina MunzerLicht Frank Bittermann – Dramaturgie Klaus Missbach
Mit Barbara Nüsse (Die Dirne), Siggi Schwientek (Der Soldat), Lina Beckmann (Das Stubenmädchen), Jörg Pohl (Der junge Herr), Friederike Wagner (Die junge Frau), Michael Neuenschwander (Der Ehegatte), Marie Tietjen (Das süsse Mädel), Burghart Klaussner (Der Dichter), Julika Jenkins (Die Schauspielerin), Robert Hunger-Bühler (Der Graf)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑