Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Reigen» von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Zürich«Reigen» von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Zürich«Reigen» von Arthur...

«Reigen» von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 8. März 2007, 20 Uhr, Pfauen.

 

Fünf Männer und fünf Frauen finden sich im «Reigen» zu zehn Paaren. Zehnfach variiert wiederholt sich das Ritual der Verführung. Schamlosigkeit und Unterwürfigkeit, zynisches Raffinement und Naivität, all das dient ausschliesslich der Suche nach der Vereinigung mit einem anderen Menschen.

 

Schnitzler legt dabei das Lügengeflecht bürgerlicher Doppelmoral bloss und enthüllt unter den gebrochenen gesellschaftlichen Masken ein düsteres Menschenbild. Als sie entstanden, waren die zehn Dialoge von Schnitzler «für die Bühne nicht gedacht und nicht geschrieben». Der Dichter ahnte den Skandal und die Missverständnisse um den «Reigen» voraus. «Ein Liebesreigen» hiess das Stück noch in der 1895 geschriebenen Urfassung. Die Liebe hat Schnitzler kurz vor der Veröffentlichung aus dem Titel gestrichen.

 
Barbara Frey eröffnete im Schauspielhaus Zürich die letzte Spielzeit mit Ibsens «John Gabriel Borkman». In den letzten Jahren gelangen ihr präzise und erfolgreiche Inszenierungen, so von Tschechows «Onkel Wanja» am Bayerischen Staatsschauspiel (eingeladen zum Theatertreffen 2004), von Ödön von Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» an den Salzburger Festspielen, von «Arsen und Spitzenhäubchen» am Burgtheater Wien und zuletzt von «Medea» am Deutschen Theater in Berlin mit Nina Hoss in der Titelrolle.

 
Im «Reigen» wird u.a. nach langer Abwesenheit vom Schauspielhaus Zürich auch wieder Burghart Klaussner als Dichter zu sehen sein.


Regie Barbara Frey – Bühne Bettina Meyer – Kostüme Bettina MunzerLicht Frank Bittermann – Dramaturgie Klaus Missbach
Mit Barbara Nüsse (Die Dirne), Siggi Schwientek (Der Soldat), Lina Beckmann (Das Stubenmädchen), Jörg Pohl (Der junge Herr), Friederike Wagner (Die junge Frau), Michael Neuenschwander (Der Ehegatte), Marie Tietjen (Das süsse Mädel), Burghart Klaussner (Der Dichter), Julika Jenkins (Die Schauspielerin), Robert Hunger-Bühler (Der Graf)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑