Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rekonstruktions- und Kooperationsprojekt der Theater in Osnabrück und Bielefeld erhält Förderung aus dem Tanzfonds ErbeRekonstruktions- und Kooperationsprojekt der Theater in Osnabrück und...Rekonstruktions- und...

Rekonstruktions- und Kooperationsprojekt der Theater in Osnabrück und Bielefeld erhält Förderung aus dem Tanzfonds Erbe

In seiner letzten Bewerbungsrunde hat der von der Kulturstiftung des Bundes initiierte TANZFONDS ERBE von 70 eingereichten Projekten 22 ausgewählt. Für ihren Projektantrag der Rekonstruktion Le Sacre du Printemps in der Choreographie von Mary Wigman haben die Städtischen Bühnen Osnabrück und das Theater Bielefeld den Zuschlag erhalten. Damit wird eines der wichtigsten Ballette des 20. Jahrhunderts in der Fassung einer der wegweisenden deutschen Tanzschöpferinnen wieder auf die Bühne zurück gebracht und zur Diskussion gestellt.

Da keine Filmaufzeichnung der Choreographie vorliegt, erfolgt die Rekonstruktion unter der Leitung der Choreographin Henrietta Horn u. a. anhand von Skizzen und Notizen Mary Wigmans, Fotomaterial

sowie unter der Mitarbeit von Zeitzeuginnen. Die zehn Tänzer/innen des Theaters Osnabrück unter der Leitung von Mauro de Candia und die zehn Tänzer/innen des Tanztheaters Bielefeld unter der Leitung von Gregor Zöllig kommen für die zu rekonstruierende Sacre-Version in einem groß angelegten Kooperationsprojekt zusammen. Zudem werden fünf Tanzabsolventen der Folkwang Universität daran beteiligt sein.

 

Die Premiere der Rekonstruktion von Le Sacre du Printemps ist im Rahmen eines dreiteiligen Tanzabends für November 2013 geplant. Das Stück wird sowohl in Bielefeld als auch in Osnabrück gezeigt. In Osnabrück spielt das Osnabrücker Symphonieorchester unter der Leitung von Generalmusikdirektor Andreas Hotz und in Bielefeld die Bielefelder Philharmoniker unter der Leitung von Generalmusikdirektor Alexander Kalajdzic.

 

Darüber hinaus bringt das Bayerische Staatsballett in München, Kooperationspartner des Projekts, die von Osnabrück/Bielefeld rekonstruierte Fassung in großer Besetzung (mit 45 Tänzer/innen) im Juni 2014 in der Reithalle in München heraus.

 

Der TANZFONDS ERBE fördert bereits zum zweiten Mal künstlerische Projekte, die sich wichtigen

choreographischen Positionen, Schlüsselwerken und Themen des Tanzes im 20. Jahrhunderts widmen. Die Mitglieder der Jury – Prof. Rose Breuss, Gabriele Naumann-Maerten, Prof. Martin Puttke, Dr. Christiane Theobald, Prof. Dr. Christina Thurner – haben am 24. Januar 2013 über die Anträge entschieden. Die Jury erklärt: »Der Fonds war eine Einladung an die Künstler, sich dem Erbe des Tanzes in Deutschland zu widmen. Der Facettenreichtum des Tanzerbes wurde durch die Vielfalt der Anträge sichtbar. Aus den 70 eingereichten Projekten werden 22 Vorhaben gefördert, die von der

Rekonstruktion nicht mehr zu sehender Werke bis hin zu kritischen Auseinandersetzungen mit der

Tanzgeschichte reichen. Sie tragen zur Aktualisierung der künstlerischen Arbeit bei.«

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑