Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Dressers „Unter der Gürtellinie“ in KrefeldRichard Dressers „Unter der Gürtellinie“ in KrefeldRichard Dressers „Unter...

Richard Dressers „Unter der Gürtellinie“ in Krefeld

Premiere am 10.5.2008, 20 Uhr, in der Krefelder Fabrik Heeder,

Studiobühne I.

 

Drei Männer in einer Fabrik in der Wüste.Produktionsprüfer Hanrahan (Stefan Diekmann), sein Vorgesetzter Merkin (Christopher Wintgens) und der neu angekommene zweite Prüfer Dobbitt (Adrian Linke) müssen hier am Ende der Welt miteinander auskommen.

Doch bald bestimmen Rivalität, Misstrauen und Verrat ihr Zusammenleben. Chef Merkin versteht es meisterhaft, die beiden Mitarbeiter gegeneinander auszuspielen und für seine Zwecke einzusetzen. Die Untergebenen lernen schnell und beginnen dasselbe grausame Spiel untereinander – zwielichtige und brüchige Koalitionen entstehen, und die einzige Verbindung zur Außenwelt sind die Briefe, die Hanrahan und Dobbitt von ihren Frauen erhalten. Und beide stellen sich dieselbe Frage: Kann man diesem Grauen entkommen? Große Hoffnungen machen sie sich allerdings nicht, denn das Fabrikgelände ist umzäunt und von bewaffneten Wachen umstellt, gelbe Augen geheimnisvoller Tiere leuchten in der Dämmerung jenseits des Zauns, der Fluss, der das Gelände durchkreuzt, ist verseucht, in der Luft schwirren Insekten...

 

In surrealen Bildern und komischen Situationen, die an Samuel Beckett und Franz Kafka erinnern, zeichnet der amerikanische Autor Richard Dresser das Bild einer Welt, in der Menschen einen hoffnungslosen Kampf gegeneinander führen und als Marionetten eines undurchschaubaren Machtapparates erscheinen.

 

Regie führt Thorsten Duit, Bühne und Kostüme stammen von Gabriele Wasmuth.

 

Karten gibt’s an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125,

sowie im Internet unter www.ticketonline.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑