Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard O'Brien's THE ROCKY HORROR SHOW - Deutsches Theater in GöttingenRichard O'Brien's THE ROCKY HORROR SHOW - Deutsches Theater in GöttingenRichard O'Brien's THE...

Richard O'Brien's THE ROCKY HORROR SHOW - Deutsches Theater in Göttingen

Premiere Sa, 26. Oktober 2013, 19:45 Uhr. -----

Don’t dream it, be it! 1973 feierte THE ROCKY HORROR SHOW als bizarre Hommage an die Science Fiction- und Horrorfilme der späten 40er bis 70er Jahre im Kleinen Saal des Royal Court Theatres in London Premiere. 1975 verfilmte Jim Sharman den Stoff und schuf eine bis heute legendäre Verfilmung.

Der exzentrische Wissenschaftler Dr. Frank’N’Furter arbeitet in einem morbiden Schloss besessen daran, sich den perfekten künstlichen Menschen als Lustobjekt zu schaffen. Umgeben von seiner außerirdischen Dienerschaft vom Planeten Transsexual plant er in einer verregneten Nacht seine neue Kreation – Rocky – endlich zum Leben zu erwecken, als plötzlich das Paar Brad Majors und Janet Weiss an die Pforten des Schlosses klopft und wegen einer Reifenpanne um Hilfe bittet. Doch kaum haben die beiden Ahnungslosen die Schwelle des mysteriösen Anwesens überschritten, werden sie Zeugen kurioser Ereignisse. Immer tiefer geraten sie dabei in einen Strudel aus Lust und Horror, der ihr konservatives Moralgefüge aus den Angeln zu heben droht.

 

Die Theater- und Opernregisseurin Michaela Dicu, die zuletzt Rossinis IL BARBIERE DI SIVIGLIA am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen auf die Bühne brachte, inszeniert den herrlich skurrilen Kosmos des Dr. Frank’N’Furter. Albrecht Ziepert, der schon bei WEST SIDE STORY, KOPENHAGEN und HAIR für die musikalische Leitung verantwortlich zeichnete, sorgt gemeinsam mit Musikern der Bands Pentatones, Clueso und anderen dafür, dass Songs wie Science Fiction, Time Warp oder Touch- a touch me das Große Haus zum Flirren bringen.

 

Buch, Musik und Texte von Richard O´Brien | by arrangement with BB Group GmbH and The Rocky Horror Company Ltd.

 

Inszenierung > Michaela Dicu Musikalische Leitung > Albrecht Ziepert Choreografie > Britta Pudelko Bühne & Video > Fabian Gold Kostüme > Judith Adam Gesangstraining; Musikalische Einstudierung > Annette Jahr Korrepetition > Steffen Ramswig Dramaturgie > Anna Gerhards

 

Eddie > Peter Füllgrabe Erzähler/ Dr. Scott > Lutz Gebhardt Rocky > Nikolaus Kühn Frank'N'Furter > Benjamin Krüger Riff-Raff > Karl Miller Magenta > Nadine Nollau Columbia > Sarah Schermuly Brad > Andreas Schneider Janet > Anja Schreiber Phantoms > Christian Albert / Aaron Bircher / Clara Blomeyer / Florian Heinke / Frederike Hilke / Jan Hendrik Huttanus / Birgit Leberech / Emma Schisler / Jan Menno Schmidt / Laura Schneider Klarinette & Saxophon > Hannes Daerr / Paulo Cedraz Violoncello > Tabea Schrenk / Gregor Fuhrmann Keyboard, Synthesizer & Soundeffekte > Albrecht Ziepert / Steffen Ramswig Gitarre & Gesang > Thorsten Drücker / Sebastian Albert Kontrabass & Synthesizer > Klaus Sebastian Klose / Daniel Bätge Schlagzeug, Trompete & Gesang > Vincent Hammel

 

31. Oktober 2013, 19:45 Uhr Freier Verkauf

6. November 2013, 20:30 Uhr Freier Verkauf

29. November 2013, 19:45 Uhr Freier Verkauf

13. Dezember 2013, 19:45 Uhr Freier Verkauf

16. Dezember 2013, 19:45 Uhr Freier Verkauf

18. Dezember 2013, 19:45 Uhr Freier Verkauf

4. Februar 2014, 19:45 Uhr Freier Verkauf

14. Februar 2014, 19:45 Uhr Freier Verkauf

18. Februar 2014, 19:45 Uhr Freier Verkauf

23. Februar 2014, 16:00 Uhr Freier Verkauf

14. März 2014, 19:45 Uhr Freier Verkauf

19. März 2014, 19:45 Uhr Freier Verkauf

3. Juli 2014, 19:45 Uhr Freier Verkauf -

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑