Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Strauss, DER ROSENKAVALIER, Mainfranken Theater WürzburgRichard Strauss, DER ROSENKAVALIER, Mainfranken Theater WürzburgRichard Strauss, DER...

Richard Strauss, DER ROSENKAVALIER, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 17. April 2010 | 18.30 Uhr | Großes Haus

 

In einer Liebschaft mit dem viel jüngeren Octavian findet die verheiratete Feldmarschallin Fürstin Werdenberg ihre Jugend wieder.

Als die beiden durch einen Besuch des Baron Ochs gestört werden, verkleidet sich Octavian als Kammerzofe Mariandl und wird sofort vom begeisterten Baron für seine künftige Ehefrau Sophie abgeworben. Die Fürstin ahnt indessen, dass ihr Liebhaber sie eines Tages wegen einer jüngeren Frau verlassen wird. So geschieht es schließlich, dass Octavian als Brautwerber für den Baron Ochs zeremoniell die Silberne Rose überbringen soll und sich dabei unsterblich in Sophie verliebt. Das Verwirrspiel nimmt seinen Lauf.

 

In Bernhard Stengeles Inszenierung spielen die komischen Elemente in dieser „Komödie für Musik“ eine zentrale Rolle. Komik, die die Komposition virtuos und differenziert vorgibt, wird auf der Bühne lustvoll in Szene gesetzt. Dadurch wird die Brüchigkeit der handelnden Personen nur umso deutlicher. Die Tragödie der Geschichte, die potentiell möglich wäre, nur umso offenbarer. Die Ausstattung entführt durch das üppige und bunte Kostümbild von Götz Lanzelot Fischer in eine Fantasiezeit, die dem Rokoko Maria Theresias nachempfunden ist, und durch die Typisierung der Figuren eine klare Nähe zur Commedia dell’arte findet. Der Raum von Bernd Franke arbeitet mit einem der zentralen Themen des „Rosenkavalier“, der Zeit. Scheinbar zeitlos und unverändert führt er doch durch die Zeiten hindurch, zeigt Bestand und Veränderung, Werden und Vergehen gleichermaßen.

 

Die Schöpfer des „Rosenkavalier“ haben vertraglich die Übernahme von Ausstattung und Regiekonzept verfügt und legten damit den Grundstein für die Bindung dieses Bühnenwerks an eine bestimme Aufführungsgestalt, die sich bis weit in die 1960 Jahre gehalten hat. Der Erfolg von „Der Rosenkavalier“ übertraf noch den von „Salome“ und „Elektra“ und stand bereits kurz nach seiner Uraufführung 1911 auf den Spielplänen der meisten großen Bühnen des In- und Auslandes.

 

„Der Rosenkavalier“ ist ein Werk mit dem Wiener Flair des 18. Jahrhunderts, jedoch geschrieben aus der Perspektive der Jahre unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg. Die psychologische Studie über Liebe, Abschied und das Geheimnis der Zeit ist Komödie und Tragödie zugleich, da Elemente beider Gattungen ineinanderfließen. Mit Begeisterung und Lust machten sich Strauss und Hofmannsthal ans Werk und schufen so eine der erfolgreichsten Opern überhaupt.

 

Komödie für Musik in drei Aufzügen

Text von Hugo von Hofmannsthal

 

Musikalische Leitung: Jonathan Seers

Inszenierung: Bernhard Stengele

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Steffi Turre

 

 

Feldmarschallin Fürstin Werdenberg: Anja Eichhorn

Baron Ochs auf Lerchenau: Claudius Muth

Octavian: Sonja Koppelhuber

Herr von Faninal: Joachim Goltz

Sophie, seine Tochter: Silke Evers

Jungfer Marianne Leitmetzerin, die Duenna: Anja Gutgesell

Valzacchi, ein Intrigant: Nicholas Shannon

Annina, seine Begleiterin: Barbara Schöller

Ein Polizeikommissar: Johan F. Kirsten

Ein Sänger: Randall Bills

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑