Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Strauss‘ Musikdrama »Salome« in der Oper Leipzig Richard Strauss‘ Musikdrama »Salome« in der Oper Leipzig Richard Strauss‘...

Richard Strauss‘ Musikdrama »Salome« in der Oper Leipzig

Premiere am Samstag, 17. Juni 2017, 19 Uhr. -----

Die judäische Prinzessin Salome lebt am dekadenten Hof ihrer Mutter Herodias und ihres Stiefvaters Herodes. Wie aus einer anderen Welt dringt die Stimme des gefangenen asketischen Propheten Jochanaan zu ihr. Ausgerechnet auf ihn projiziert Salome ihr sinnliches Verlangen, das er nicht erwidert.

In ihrem Wahn will Salome, wenn schon nicht den Mann, so doch seinen abgeschlagenen Kopf gewinnen.

 

Richard Strauss griff Oscar Wildes aufsehenerregende Tragödie auf, um den ursprünglich biblischen Stoff in ein musikalisches Porträt des Unterbewussten zu verwandeln. Die Oper, die 1905 eine äußerst erfolgreiche Uraufführung feierte, bildet den Auftakt zu den großen Opernerfolgen des Komponisten. Thematisiert wird der Widerstreit zwischen Sinnlichkeit und Askese, Rausch und Einsamkeit, Macht und Eros.

 

Mit neuartigen, aufreizenden Klangvisionen goss Strauss den Gefühlssturm und die seelischen Abgründe der Titelfigur in Musik, welche die erotisch aufgeladene Atmosphäre von Salomes Schleiertanz genauso einfängt wie das Pathos von Jochanaans Anklagen – ein rauschender Tanz in den Abgrund, der bis heute nichts von seiner gleichermaßen faszinierenden wie verstörenden Kraft verloren hat.

 

Die Musikalische Leitung des Gewandhausorchesters obliegt dem Hausherrn Ulf Schirmer an allen drei Abenden selbst. Schirmer ist als Strauss-Dirigent regelmäßiger Gast an der Wiener Staatsoper, der Oper Stuttgart oder bei den Strauss-Tagen in Garmisch-Partenkirchen.

 

Die Titelpartie wird von Elisabet Strid gesungen. In Leipzig reüssierte die schwedische Sopranistin als Ada in »Die Feen« und als Brünnhilde in »Siegfried«. In der kommenden Saison wird Strid die Partie der Elisabeth in Wagners »Tannhäuser« übernehmen.

 

MUSIKDRAMA IN EINEM AUFZUG | TEXT VOM KOMPONISTEN NACH OSCAR WILDES DRAMA »SALOME« (1891) IN DEUTSCHER ÜBERSETZUNG (1903)

VON HEDWIG LACHMANN | IN DEUTSCHER SPRACHE MIT ÜBERTITELN

 

Musikalische Leitung ULF SCHIRMER

Inszenierung ARON STIEHL

Bühne / Kostüme ROSALIE

 

BESETZUNG

Herodias KARIN LOVELIUS

Salome ELISABET STRID

Ein Page der Herodias SANDRA MAXHEIMER

Ein Sklave SANDRA FECHNER

Herodes MICHAEL WEINIUS

Jochanaan TUOMAS PUSIO

Narraboth SERGEI PISAREV

5 Juden ROUWEN HUTHER / PATRICK VOGEL / KEITH BOLDT / MARTIN PETZOLD / SEJONG CHANG

Ein Kappadozier ARTUR MATEUSZ GARBAS

1. Nazarener JULIAN ORLISHAUSEN

2. Nazarener DAVID FISCHER

1. Soldat BARTOSZ ARASZKIEWICZ

2. Soldat JÜRGEN KURTH

 

GEWANDHAUSORCHESTER

 

Eingebettet ist die Premiere in ein großes Strauss-Wochenende zu Ehren des Komponisten. Von Freitag, 16. Juni bis Sonntag, 18. Juni stehen die drei Meisterwerke »Arabella«, »Salome« und »Die Frau ohne Schatten« auf dem Spielplan.

 

WEITERE AUFFÜHRUNGEN

25. JUNI 2017 / 14. OKTOBER 2017 / 20. OKTOBER 2017 / 16. DEZEMBER 2017 / 10. MÄRZ 2018

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑