Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagner, PARSIFAL, Hamburgische StaatsoperRichard Wagner, PARSIFAL, Hamburgische StaatsoperRichard Wagner,...

Richard Wagner, PARSIFAL, Hamburgische Staatsoper

Premiere am 16. September 2017, 16.00 Uhr, Einführung um 15.20 Uhr. -----

Mit seinem „Parsifal“ hat Wagner eine komplexe Welt erschaffen. Komplex, weil sie aus so vielen heterogenen Elementen besteht, deren Sinnhaftigkeit schwer nachzuvollziehen ist und oft auf Fährten lockt, die ins Leere laufen.

So lassen sich die vielen religiösen Zeichen, Symbole und kultischen Handlungen nur als Teile verstehen, die auf eine Welt verweisen, die nur als Ganzes zu deuten ist. Elemente des Christentums wie Abendmahl, Kelch, Blut, Speer und Taube oder Schopenhauers Idee, dass Mitleid den Menschen aus seiner Ichbezogenheit erlösen kann, auch gnostische und manichäische Motive sind als jeweils einzelne Interpretationsansätze untauglich für den ganzen „Parsifal“. Doch eine theatrale Welt kann einen fiktionalen Kosmos entwerfen, an dem alle diese Elemente wirkungsvoll teilhaben und der dem Publikum die Deutungshoheit seiner eigenen Erlebnisse überlässt.

 

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Kent Nagano

Inszenierung, Bühne, Kostüme und Licht:

Achim Freyer

Mitarbeit Regie: Sebastian Bauer

Mitarbeit Bühnenbild: Moritz Nitsche

Mitarbeit Kostüm: Petra Weikert

Mitarbeit Licht: Sebastian Alphons

Video: Jakob Klaffs/Hugo Reis

Dramaturgie: Klaus-Peter Kehr

Chor: Eberhard Friedrich

 

Mit: Amfortas Wolfgang Koch, Titurel Tigran Martirossian, Gurnemanz Kwangchul Youn, Parsifal Andreas Schager, Klingsor Vladimir Baykov (Rollendebut), Kundry Claudia Mahnke, 1. Gralsritter Jürgen Sacher, 2. Gralsritter Denis Velev, 1. Knappe Narea Son, 3. Knappe Sergei Ababkin, 4. Knappe Sascha Emanuel Kramer, Blumenmädchen I, 1 Athanasia Zöhrer (Debut an der Hamburgischen Staatsoper), Blumenmädchen I, 2 Hellen Kwon, Blumenmädchen I, 3 Dorottya Láng, Blumenmädchen II, 1 Alexandra Steiner, Blumenmädchen II, 2 Gabriele Rossmanith, Blumenmädchen II, 3 Nadezhda Karyazina, Stimme aus der Höhe Katja Pieweck, Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

 

Weitere Vorstellungen am 24., 27. und 30. September jeweils um 17.00 Uhr

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑