Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners "Götterdämmerung" in der Staatsoper HamburgRichard Wagners "Götterdämmerung" in der Staatsoper HamburgRichard Wagners...

Richard Wagners "Götterdämmerung" in der Staatsoper Hamburg

Premiere A: 17. Oktober 2010, 17.00 Uhr

Premiere B: 21. Oktober 2010, 17.00 Uhr

 

Wie alles war? – dieser Gedanke beschäftigte Richard Wagner, als er beschloss, seine Nibelungen-Oper »Siegfrieds Tod«, die spätere »Götterdämmerung«, zu der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« auszuweiten.

Ein Mythos von Anfang und Ende sollte es werden, ein Welterklärungsmodell, vor allem aber ein packendes Drama. Die Unmittelbarkeit des Werkes hat sich inzwischen in zahlreichen »Ring«-Interpretationen manifestiert, vieldeutig und vielschichtig wie das Opus selbst. Wie alles sein wird?

 

Sind die Götter noch zu retten, nachdem sich Wotan in sein eigenes Gesetzeswesen verstrickt und durch seinen Herrschaftsanspruch die Welt in ein Chaos aus Machtgier und Verbrechen verwandelt hat? Die erste Textversion der »Götterdämmerung«, die Wagner schon 1848 unter dem Titel »Siegfried's Tod« dichtete, endet noch mit Brünnhildes Ausruf »Nur einer herrsche, Allvater! Herrlicher! Du!«. In der endgültigen Fassung sorgt die Wotanstochter für das Ende der Götter, indem sie den brennenden Holzscheit in Walhalls Burg wirft und damit die Götterherrschaft auslöscht. »Göttergericht«, so hätte der Schluss der »Ring«-Tetralogie nach Wagners späterer Überzeugung eigentlich heißen müssen, um die Generalabrechnung mit vergangenem Unrecht zugunsten eines unbelasteten Neubeginns als Möglichkeit zu behaupten. Doch de facto bleibt nur eine einsame Frau übrig, die im Bekenntnis ihrer Liebe ihre Selbstachtung zurückgewinnen will und die letztlich wie alles andere von der Flut eines gewaltigen Orchesterstroms mitgerissen wird. Der Mythos, den Wagner als Welterklärungsmodell konzipiert hatte, wechselt seinen Aggregatzustand, den es immer wieder neu zu erforschen gilt.

 

Mit der Premiere der »Götterdämmerung« komplettiert Opernintendantin Simone Young ihren Hamburger »Ring«-Zyklus. Regisseur Claus Guth und Ausstatter Christian Schmidt bringen den letzten Teil von Wagners großem Gesamtkunstwerk auf die Bühne.

 

Die Musikalische Leitung übernimmt wieder Simone Young. Als Siegfried steht abermals Christian Franz auf der Bühne der Staatsoper, der renommierte Wagner-Tenor konnte in Hamburg im letzten Jahr in der Titelpartie von »Siegfried« einen großen Erfolg feiern. Deborah Polaski singt nach ihrer Hamburger »Walküren«-Brünnhilde diese Partie nun auch in der »Götterdämmerung«. Und auch Wolfgang Koch kehrt nach seinem Triumph als Alberich im »Rheingold« und in »Siegfried« in der Rolle des Nibelungen an die Staatsoper zurück. Neu beim Hamburger »Ring« ist John Tomlinson, er singt Hagen. In den weiteren Partien: Robert Bork (Gunther), Anna Gabler (Gutrune), Petra LangDeborah Humble (Waltraute), Deborah Humble (1. Norn), Cristina Damian (2. Norn), Katja Pieweck (3. Norn), Ha Young Lee (Woglinde), Maria Markina (Wellgunde) und Ann-Beth Solvang (Flosshilde).

Die Premiere wird von NDR Kultur live übertragen.

 

Es spielen die Philharmoniker Hamburg.

Es singt der Chor der Hamburgischen Staatsoper.

 

Aufführungen: 27. und 31. Oktober 2010, 7. und 14. November 2010, 17.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑