Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners "Götterdämmerung", Staatsoper im Schiller Theater BerlinRichard Wagners "Götterdämmerung", Staatsoper im Schiller Theater BerlinRichard Wagners...

Richard Wagners "Götterdämmerung", Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am 3. März 2013 um 16 Uhr. -----

Richard Wagners Götterdämmerung hat an der Berliner Staatsoper eine lange Tradition. Seine Erst­aufführung erlebte das Werk in der Berliner Hofoper am 27. September 1888 unter der musika­lischen Leitung von Joseph Sucher.

Seither gab es immer wieder Neuinszenierungen: 1905 unter Karl Muck, 1913 unter Leo Blech, 1929 erneut unter Blech, 1934 unter Wilhelm Furtwängler, 1957 unter Franz Konwitschny und Ende 1995 unter Daniel Barenboim.

 

Die neueste Deutung von Wagners Tetralogie, 2010 als Koproduktion mit dem Teatro alla Scala di Milano und in Kooperation mit dem Toneelhuis Antwerpen begonnen, wird mit der Neu­inszenierung der Götterdämmerung komplettiert und ist dann im Rahmen der österlichen FESTTAGE der Berliner Staatsoper erstmals in zyklischer Folge zu erleben (Das Rheingold am 23. März, Die Walküre am 24. März, Siegfried am 27. März, Götterdämmerung am 31. März). Zu den Solisten gehören u.a. René Pape, Ekaterina Gubanova, Waltraud Meier, Lance Ryan, Anna Larsson und Christopher Ventris.

 

Die Premiere von Richard Wagners Götterdämmerung am 3. März und die anschließenden drei »Ring«-Zyklen versprechen zu einem Höhepunkt des Wagner-Jahres 2013 zu werden.

 

Musikalische Leitung Daniel Barenboim

Inszenierung Guy Cassiers

Bühnenbild Guy Cassiers, Enrico Bagnoli

Kostüme Tim Van Steenbergen

Licht Enrico Bagnoli

Video Arjen Klerkx, Kurt D'Haeseleer

Choreographie Sidi Larbi Cherkaoui

Chor-Choreographie Luc De Wit

Choreinstudierung Eberhard Friedrich

Dramaturgie Michael P. Steinberg, Erwin Jans, Detlef Giese

 

Siegfried

Ian Storey

Gunther

Gerd Grochowski

Alberich

Johannes Martin Kränzle

Hagen

Mikhail Petrenko

Brünnhilde

Iréne Theorin

Gutrune

Marina Poplavskaya

Waltraute

Marina Prudenskaja

Erste Norn

Margarita Nekrasova

Zweite Norn

Marina Prudenskaja

Dritte Norn

Marina Poplavskaya

Woglinde

Aga Mikolaj

Wellgunde

Maria Gortsevskaya

Flosshilde

Anna Lapkovskaja

 

Tänzer

Ilias Lazaridis

Laura Neyskens

Ruth Sherman

Christophe Linéré

 

Staatskapelle Berlin

Staatsopernchor

 

Weitere Vorstellungen am 6. und 10. März – sowie im Rahmen der drei folgenden »Ring«-Zyklen am 31. März (FESTTAGE), 10. und 21. April 2013

 

Werkeinführungen 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑