Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rigoletto" von Giuseppe Verdi, Bayerische Staatsoper München"Rigoletto" von Giuseppe Verdi, Bayerische Staatsoper München"Rigoletto" von Giuseppe...

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi, Bayerische Staatsoper München

Premiere am Samstag, 15. Dezember 2012, 19.00 Uhr. -----

Der Uraufführung der ersten Oper von Verdis legendärer „trilogia popolare“ an Venedigs Teatro La Fenice ging ein penibles Ringen mit der Zensur voraus.

War doch Victor Hugos Vorlage über den zynischen Hedonismus eines Aristokraten seit 1832, als der Pariser Uraufführung prompt das Verbot folgte, europaweit ein heißes Eisen. Verdi interessierte weniger Herrschaftskritik, als vielmehr die Tragödie des mit seinem Dasein überworfenen Hofnarren.

 

Der deformierte Entertainer einer Frauen konsumierenden Männerwelt zieht alle Register des Sarkasmus und glaubt doch, von seinem öffentlichen Tun unbeschadet zu bleiben, wenn er es nur säuberlich von seinem privaten Glück trennt. Als aber seine fern vom Leben in Schutzhaft gehaltene Tochter ihrer eigenen Sehnsucht folgt, wird sie zum Opfer seiner Doppelexistenz. Ein einsamer, bejammernswerter Clown?

 

„Ein unmoralischer Kleinbürger“, findet Regisseur Árpád Schilling, „der von Unschuld träumt. Ein Ehemann, der seine Gattin betrauert und von Rachgier erfüllt ist. Ein großer Schauspieler, dem der Erfolg wichtiger ist als die eigene Tochter. Der Narr eines edlen Herren, den sein Glück betrogen hat. Verdi kann, was Shakespeare kann: Er kann eine Geschichte so erzählen, dass es uns schauert.“

 

Neuinszenierung

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Marco Armiliato 15./19./21./25./28./30. Dez. 2012, 24. Juli 2013

Fabio Luisi 17./20. Juli 2013

Inszenierung Árpád Schilling

Bühne und Kostüme Márton Ágh

Licht Christian Kass

Dramaturgie Miron Hakenbeck

Chor Stellario Fagone

 

Il Duca di Mantova Joseph Calleja

Rigoletto Franco Vassallo

Gilda Patricia Petibon 15./19./21./25./28./30. Dez. 2012, 17. Juli 2013

Patrizia Ciofi 20./24. Juli 2013

Sparafucile + Monterone Dimitry Ivashchenko

Maddalena + Giovanna Nadia Krasteva

Marullo Tim Kuypers

Borsa Matteo Dean Power 15./19./21./25./28./30. Dez. 2012

Francesco Petrozzi 17./20./24. Juli 2013

Il Conte di Ceprano Christian Rieger

La Contessa di Ceprano Iulia Maria Dan

Usciere Goran Jurić

Paggio della Duchessa Yulia Sokolik

 

Bayerisches Staatsorchester

Chor der Bayerischen Staatsoper

 

Die Premiere wird live auf BR-Klassik übertragen.

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn live aus dem Foyer des Nationaltheaters:

Foyer, die Sendung zur Neuproduktion mit Gesprächen und Reportagen.

 

Vorstellungen:

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 19.00 Uhr

Freitag, 21. Dezember 2012, 19.00 Uhr

Dienstag, 25. Dezember 2012, 18.00 Uhr

Freitag, 28. Dezember 2012, 19.00 Uhr

Sonntag, 30. Dezember 2012, 18.00 Uhr

Mittwoch, 17. Juli 2013, 19.00 Uhr

Samstag, 20. Juli 2013, 19.00 Uhr

Mittwoch, 24. Juli 2013, 19.00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑