Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltés im Münchner Volkstheater "Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltés im Münchner Volkstheater "Roberto Zucco" von...

"Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltés im Münchner Volkstheater

Premiere: 14. Mai 2013 um 19.30 Uhr. -----

Roberto Zucco ist ein mehrfacher Mörder. Nachdem er seinen Vater getötet hat, steckt man ihn ins Gefängnis. Er flieht, besucht seine Mutter, küsst sie, streichelt sie und drückt sie zu Tode. Er vergewaltigt ein kleines Mädchen, ersticht einen Polizeiinspektor und erschießt einen Jungen.

Die Odyssee eines Mörders auf der Suche nach einer Alternative zur Normalität. Wer sich ihm in den Weg stellt, wird wie im Vorübergehen umgebracht. Doch mordet er weder aus Not noch aus Leidenschaft, ohne Motiv. Weder ist er ein Räuber noch ist er ein Rächer: „Ich habe keine Feinde, und ich greife nicht an. Ich zerquetsche die anderen Tiere nicht aus Bosheit, sondern weil ich sie nicht gesehen habe und weil ich auf sie getreten bin.“ Das Stück basiert auf dem Kriminalfall des italienischen Gewaltverbrechers Roberto Succo.

 

Bernard Marie Koltés wurde 1948 in Metz geboren und verstarb 1989 in Paris mit nur 41 Jahren an Aids. Nach seinem Journalistikstudium begann er in den 70er-Jahren für das Theater zu schreiben. Aus seiner Feder stammen u.a. : Der Kampf des Negers und der Hunde, Rückkehr in die Wüste, Die Nacht kurz vor den Wäldern, Roberto Zucco. Als Autor der klassischen Moderne, avancierte Koltés binnen weniger Monate zu einem der exponiertesten Autoren des französischen Theaters.

 

Miloš Lolić studierte Theater- und Radioregie an der „Faculty of Drama Arts“ Belgrad. Beim Festival Radikal jung 2011 war er mit seiner Belgrader Inszenierung von Falk Richters Gott ist ein DJ eingeladen. Bluthochzeit von Federico García Lorca war seine erste Inszenierung am Münchner Volkstheater. Roberto Zucco wird die zweite sein.

 

Regie, Bühne und Kostüme Miloš Lolić

 

Roberto Zucco Leon Pfannenmüller

Das Mädchen Constanze Wächter

Die Schwester Mara Widmann

Der Bruder Oliver Möller

Die Mutter / Die elegante Dame Ursula Maria Burkhart

Der alte Herr Helmut Stange

Der schwermütiger Inspektor / Der Inspektor Lenja Schultze

Der Kommissar Johannes Meier

Die Patronne Barbara Romaner

Die panische Hure Lenja Schultze

Erster Aufseher/ Mann1 / Erster Polizist Justin Mühlenhardt

Zweiter Aufseher/ Mann2 / Zweiter Polizist Pascal Riedel

Die Frau Xenia Tiling

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑