Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Romeo und Julia", Choreografie von Robert North, Musik von Sergej Prokofjew - Theater Krefeld und Mönchengladbach"Romeo und Julia", Choreografie von Robert North, Musik von Sergej Prokofjew..."Romeo und Julia",...

"Romeo und Julia", Choreografie von Robert North, Musik von Sergej Prokofjew - Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am 14. Januar 2012 um 20 Uhr im Theater Krefeld. -----

Blühende Jugend und bitterer Tod: Die Tragödie um Romeo und Julia von William Shakespeare gehört zu den berühmtesten Liebesgeschichten der Weltliteratur.

Eine der bekanntesten Adaptionen ist der Ballettklassiker des russischen Komponisten Sergej Prokofjew: Das Werk entstand 1936, als Prokofjew, der seine Heimat nach der Oktoberrevolution verlassen und ein unstetes Wanderleben zwischen der westlichen Welt und der stalinistischen Sowjetunion geführt hatte, nach Moskau zurückkehrte.

 

Im Hinblick auf die stilistische Vielfalt, den Einfallsreichtum und die kompositorische Meisterlichkeit ist Romeo und Julia zweifellos ein Schlüsselwerk Sergej Prokofjews, mit dem er die russische Balletttradition fortsetzte und weiterentwickelte: Klassische Strukturen und moderne Tonalität,

rhythmisch-motorische Finessen, leitmotivisch eingesetzte Themen, herbe Lyrik und dramatische Kraft, ja sogar groteske Elemente verschmelzen zu einer unverkennbaren Klangsprache, die die Figuren und ihre Beziehungen zueinander facettenreich und psychologisch genau charakterisiert.

 

Robert North und Andrew Storer blicken mit ihrer Konzeption in die Zeit vor Shakespeare zurück: Sie

nähern sich der ursprünglichen Legende, indem sie sich optisch von den Werken berühmter Künstler der Renaissance wie Giotto, Simone Martini, Ghirlandaio und Filippo Lippi inspirieren ließen und die intime Liebesgeschichte in den Mittelpunkt stellen. In der Choreografie von Robert North wird die

Ballett-Compagnie die ergreifende Tragödie tänzerisch mit Leben erfüllen. Und wer genau hinschaut,

erkennt in den Rollen von Lord und Lady Capulet Robert North und seine Frau Sheri Cook höchst persönlich.

 

Es spielen die Niederrheinischen Sinfoniker unter der Leitung von GMD Graham Jackson.

 

Musikalische Leitung: GMD Graham Jackson

Choreografie: Robert North

Bühne und Kostüme: Andrew Storer

Dramaturgie: Regina Härtling

 

Mit: Karine Andrei-Sutter, Sheri Cook, Ligia Craciunescu, Malina Fettkenheuer, Alicia Fossati, Victoria Hay, Teresa Levrini, Camilla Matteucci, Yasuko Mogi, Polina Petkova, Elisa Rossignoli, Leona Sivos; Alessandro Borghesani, Razvan Craciunescu, Paolo Franco, Takashi Kono, Abine Leao Ka, Robert North, Luca Ponti, Antoine Pablo Pros, Emmerich Schmollgruber, Fabio Toraldo, Jorge Yen

 

Weitere Termine: 17. (20 Uhr), 20. (20 Uhr), 28. Januar (20 Uhr); 12. (19.30 Uhr), 15. (20 Uhr), 24. Februar (20 Uhr); 16. März (20 Uhr); 4. (20 Uhr), 7. (18 Uhr), 12. April 2012 (20 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑