Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Romeo und Julia" - Choreografie von Stephan Thoss im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Romeo und Julia" - Choreografie von Stephan Thoss im Hessischen..."Romeo und Julia" -...

"Romeo und Julia" - Choreografie von Stephan Thoss im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere 25. Februar 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In seiner neuesten Choreografie nähert sich der Ballettdirektor Stefan Thoss der berühmtesten Liebesgeschichte der Weltliteratur Romeo und Julia auf besondere Weise.

Die emotionale Entwicklung zweier junger Menschen, die sich einfach nur lieben wollen und doch keinen anderen Ausweg als den Selbstmord finden, stellt Thoss dabei in den Mittelpunkt.

 

Es sind junge Menschen, die einen sinnlosen Tod sterben. Eine Gesellschaft, die unfähig ist, ihre latenten Spannungen und Konflikte zu lösen. Eltern, die keine Ahnung von der seelischen Notlage ihrer Kinder haben. Wenn am Ende der Geschichte von Romeo und Julia die Bürger von Verona betroffen vor deren Leichen stehen, stellt sich vor allem die Frage nach dem Warum. Gab es wirklich keine Möglichkeit, diese Tragödie zu verhindern? War es grausames Schicksal oder menschliches Versagen, das zur Katastrophe führte? Was bringt zwei junge Menschen wie Romeo und Julia dazu, so konsequent und zielgerichtet den Weg in den Tod zu gehen?

 

In seiner Interpretation des Shakespeare-Klassikers geht Stephan Thoss diesen Fragen nach und entdeckt eine Gesellschaft, die in Konventionen und Erwartungshaltungen erstarrt ist, ohne diese jemals einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Die Unfähigkeit der Generationen miteinander zu kommunizieren, die Gewaltbereitschaft Jugendlicher, die ihre Tage orientierungslos auf der Straße verbringen, vor allem aber die beiden jungen Liebenden stehen thematisch im Vordergrund.

 

Die musikalische Grundlage bildet die berühmte Ballettmusik von Sergej Prokofjew, die sich sowohl durch lyrische Finesse wie mitreißende Energie auszeichnet. Prokofjews 1938 entstandene Komposition zählt zu den herausragenden Werken der modernen Ballettliteratur.

 

In den Dialog mit Prokofjews eher deskriptivem Erzählstil stellt Thoss Werke des zeitgenössischen englischen Komponisten Michael Nyman. Bekannt geworden durch Filmmusiken für Peter Greenaway und Jane Campion (Das Piano) zeichnet Nymans Arbeit sich vor allem durch Opern (Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte) und hochsensible Kompositionen für Kammermusik und Soloinstrumente aus. Für seine Fassung von Romeo und Julia wählte Stephan Thoss u.a. Ausschnitte aus den Streichquartetten Nr. 3 und 4 sowie aus dem 2003 entstandenen 1. Violinenkonzert.

 

Choreografie/ Bühnenbild Stephan Thoss

Musik Sergej Prokofjew und Michael Nyman

Musikalische Leitung Wolfgang Ott

Kostüme Jelena Miletic

Video Andreas Etter

Dramaturgie Anja von Witzler

 

Ballett und Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑