Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA von William Shakespeare in HamburgROMEO UND JULIA von William Shakespeare in HamburgROMEO UND JULIA von...

ROMEO UND JULIA von William Shakespeare in Hamburg

Premiere am 19. September um 19.30 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Ihre Liebe kennt keine Beschränkungen, stellt keine Forderungen und akzeptiert keinen Kompromiss.

 

Unbedingt ist die Zuneigung, die Romeo und Julia verbindet, doch unbedingt ist auch die Ablehnung, die beide Familien trennt. So stehen die Regeln der Clans - die Jungen haben den Hass der Alten übernommen - gegen die Regeln der Herzen. Romeo und Julia durchbrechen die Regeln und jede Begegnung darf nur heimlich geschehen. Dann wird Mercutio getötet, ein Freund Romeos, der den Mord blutig rächt, verstrickt in den Mechanismen von Ehre, Gewalt und Gegengewalt. Romeo droht Verbannung. Ausweglos scheint die Situation, bis die List einen Plan ausheckt, den Plan zur Flucht an einen Ort, an dem alle Gegensätze aufgehoben wären.

 

Regie und Bühne Andreas Kriegenburg Kostüme Andrea Schraad Dramaturgie

Juliane Koepp

 

Es spielen Harald Baumgartner (Montague), Paula Dombrowski (Benvolio,

Romeos Freund), Sandra Flubacher (Gräfin Capulet), Claudius Franz

(Gregorio), Olivia Gräser (Julia), Daniel Hoevels (Romeo), Judith Hofmann

(Julias Amme), Jörg Koslowsky (Tybalt, Neffe der Gräfin Capulet), Andreas Köhler (Paris), Ole Lagerpusch (Mercutio), Helmut Mooshammer (Bruder Lorenzo), Markwart Müller-Elmau (Escalus), Jörg Pose (Capulet),

Johannes Schäfer (Simson)

 

Weitere Vorstellungen am 20.|21.|22.|25.|29. und 30. September um 15 Uhr,

jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑