Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROSENKRANZ UND GÜLDENSTERN SIND TOT von Tom Stoppard, Vorarlberger Landestheater Bregenz ROSENKRANZ UND GÜLDENSTERN SIND TOT von Tom Stoppard, Vorarlberger...ROSENKRANZ UND...

ROSENKRANZ UND GÜLDENSTERN SIND TOT von Tom Stoppard, Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: 8. APRIL 2016, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

In Shakespeares HAMLET sind sie eigentlich nur Nebenfiguren, nun stehen Rosenkranz und Güldenstern im Zentrum. Und das eröffnet einen völlig anderen Blickwinkel auf Shakespeares wohl bekannteste Tragödie.

Von Hamlets Mutter Gertrud und König Claudius auf ihren alten Weggefährten Prinz Hamlet angesetzt, um ihn wieder ins Gleichgewicht zu manövrieren, stiften sie mehr Chaos als Ordnung. Neue Zweifel

und Fragen entstehen - nicht nur für die beiden neuen Helden. Und so gerät der Versuch in Hamlets

Schicksal einzugreifen zu einer tragisch-komischen Suche nach Sinn und Selbstbestimmung. Denn nicht nur das seltsame Verhalten des Prinzen wirft Fragen auf, Rosenkranz und Güldenstern fällt es schon schwer, dem eigenen wechselhaften Schicksal ein Sinn abzugewinnen.

 

Bereits in diesem frühen Stück, das seinen Durchbruch bedeutete, spielt Tom Stoppard virtuos mit

verschiedenen Realitätsebenen. 1990 hat er es selbst verfilmt, ein Debüt, für das er bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem "Goldenen Löwen" ausgezeichnet wurde.

 

Grundlage für das Regiekonzept der jungen Regisseurin Nele Weber, ist das Spiel im Spiel im Spiel, das

Tom Stoppard in seinem Stück thematisiert. Die um Rosenkranz und Güldenstern agierenden Figuren werden alle von Oliver Welter und Alex Jezdinsky – beide Mitglieder der Band „Naked Lunch“ – verkörpert.

 

So rücken folgende Fragen ganz besonders in den Fokus des Stücks: Was geschieht, wenn sich die

Realitätsebenen zwischen der Handlung des Stücks um Rosenkranz und Güldenstern, mit der jenes

Stücks, das die Schauspielertruppe vor dem Hofe des Königs Claudius spielt, vermischen? Welche Nöte

und Fragen bedrängen dann Rosenkranz und Güldenstern? Können sich Rosenkranz und Güldenstern

dann noch sicher sein, ob sich das Ganze wirklich um sie herum wirklich ereignet? Oder erleiden sie

einen Alptraum?

 

Tom Stoppard wurde als Tomáš Straussler, Sohn eines jüdischen Arztes, 1937 in der Tschechoslowakei

geboren. Die Familie floh 1939 nach Singapur und emigrierte zwei Jahre später weiter nach Indien.

1946 folgte der Umzug nach England. Die Begegnung mit dem späteren Staatsoberhaupt Václav Havel im Rahmen einer Reise in die Tschechoslowakei (1977) war prägend für Stoppards weitere Entwicklung als Künstler. Charakteristisch für viele seiner Werke ist das Aufgreifen politischer, regimekritischer und bürgerrechtlicher Themen, die sich auch in Stoppards persönlichem Engagement für Amnesty International widerspiegeln. 1997 wurde Tom Stoppard für seine Verdienste in London zum Ritter geschlagen und in Paris zum Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres ernannt. Stoppard begann seine berufliche Laufbahn als Journalist, Theater- und Filmkritiker. 1966 gelang ihm mit ROSENKRANZ UND GÜLDENSTERN SIND TOT der Durchbruch als Dramatiker. Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Texte für Radio, Film und Fernsehen. Sein Drehbuch zum Film SHAKESPEARE IN LOVE wurde 1999 mit dem Oscar ausgezeichnet. Außerdem schrieb er das Drehbuch zum ANNA KARENINA-Film von Joe Wright. Die Uraufführung von THE HARD PROBLEM in der Regie von Nicholas Hytner war im Januar 2015 am National Theatre London.

 

Deutsch von Hanno Lunin

 

Regie Nele Weber

Bühne und Kostüme Helke Hasse

Dramaturgie Dirk Olaf Hanke, Ludwig zur Hörst

Musik / Komposition Oliver Welter

Licht Arndt Rössler

 

Rosenkranz Toks Körner

Güldenstern Felix von Bredow

Schauspieler Oliver Welter

Alfred Alex Jezdinsky

 

Musiker Oliver Welter, Alex Jezdinsky

 

MATINEE: 3. April 2016, 11.00 Uhr, T-Café

WEITERE VORSTELLUNGEN: 15/04, 19/04, 30/04, 04/05, 12/05, 15/05, 19.30 Uhr, Grosses Haus

STÜCKEINFÜHRUNGEN: 19/04, 04/05, 18.45 Uhr, Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑