Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rossinis „Il turco in Italia“ in der Deutschen Oper am RheinRossinis „Il turco in Italia“ in der Deutschen Oper am RheinRossinis „Il turco in...

Rossinis „Il turco in Italia“ in der Deutschen Oper am Rhein

Übernahme-Premiere am Samstag, 14. Juni, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg

 

Was macht ein Operndichter, der zwar einen Auftrag, aber noch keine zündende Idee für sein neuestes Stück hat? Er geht ins erste Café am Platze, beobachtet die Menschen und lässt die Wirklichkeit sprechen.

Wo es die Handlung erfordert und die Dramatik steigern könnte, greift er auch selber ein. Zu Protagonisten des „Theaters auf dem Theater“ werden die liebes- und lebenshungrige Fiorilla, ihr eifersüchtiger Ehemann Don Geronio, ihr heimlicher Geliebter Don Narciso, eine junge Frau, die aus der Türkei vor ihrem eifersüchtigen Geliebten Selim geflohen ist, und Selim selbst, der zu einem touristischen Ausflug nach Italien kommt und sich in Fiorilla verliebt.

 

Aus dem Reiz des Fremden und Verbotenen entstehen turbulente Verwicklungen – wunderbarer Stoff für eine hintergründige und ganz und gar lebensnahe Opernkomödie.

 

Die Produktion von Gioacchino Rossinis Opera buffa Der Türke in Italien (Il turco in Italia) entstand in Zusammenarbeit mit den Opernhäusern Lausanne (September 2006) und Toulouse (März 2008) und feierte im November 2007 auch in Düsseldorf eine erfolgreiche Premiere. Nun legt das majestätische Schiff, dem Rossinis reisefreudiger Türke entsteigt, endlich auch im Duisburger Hafen an. In wieder vollkommen neuer Besetzung ist am Freitag, dem 30. November, um 19.30 Uhr Premiere im Theater der Stadt.

 

„Das virtuose Ensemblestück lebt von den Spie¬lern und den Situationen“, erklärt Regisseur Tobias Richter. „Jeder neue Spelort, jede neue Besetzung bedeutet eine Weiterentwicklung des Stückes. Schon durch kleine Veränderungen im Zusammenspiel kann bei diesem temperamentvollen und temporeichen Rossini-Stück eine ganz neue Komik, Poetik und Dynamik entstehen.“

 

Rainer Mühlbach, neuer Kapellmeister der Rheinoper, übernimmt die musikalische Leitung. Ekaterina Morozova freut sich auf ihr Debüt als Fiorilla. Ihr gehörnter Ehemann ist Oleg Bryjak, der zur Zeit einen glänzenden Boris in Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ abgibt. Als Selim wirbt der türkische Bariton Günes Gürle um die Gunst Fiorillas und vergisst darüber fast seine eigentliche Liebe Zaide, gesungen von Lea Pasquel.

 

Als Operndichter Prosdocimo darf Heikki Kilpeläinen einmal mehr sein komisches Talent ausspielen. Den Albazar gibt Markus Müller. Zusammen mit dem spielfreudigen Chor der Deutschen Oper am Rhein stellt sich das Ensemble der musikalisch und darstellerisch gleichermaßen anspruchsvollen Herausforderung, ein Theaterstück, „wie es das Leben schrieb“, immer wieder neu entstehen zu lassen.

 

Aufführungen in Duisburg: Sa. 14. Juni I Sa. 21. Juni I Di. 24. Juni I Fr. 27. Juni I jeweils um 19.30 Uhr I So. 29. Juni um 15.00 Uhr (letzte Vorstellung dieser Spielzeit!)

 

Karten und weitere Informationen in den Opernshops Duisburg (Tel. 0203 / 9 40 77 77) und Düsseldorf (Tel. 0211 / 89 25 211), sowie über www.rheinoper.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑