Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Rückkehr in die Wüste“ von Bernard-Marie Koltès, THEATER AN DER RUHR Mülheim/Ruhr„Rückkehr in die Wüste“ von Bernard-Marie Koltès, THEATER AN DER RUHR...„Rückkehr in die Wüste“...

„Rückkehr in die Wüste“ von Bernard-Marie Koltès, THEATER AN DER RUHR Mülheim/Ruhr

PREMIERE: 18. SEPTEMBER 2015, 19.30 UHR. -----

Eine Stadt in Frankreich, zu Beginn der 60er Jahre. Mit ihren Kindern kehrt Mathilde aus Algerien zu ihrem Bruder an den Ort ihrer Kindheit zurück, in die »Wüste« der französischen Provinz, aus der sie als junge Frau vertrieben wurde. Sie kommt, um Rache zu nehmen.

 

Bernard-Marie Koltès ist in den 80er Jahren aufgeglüht wie ein Meteor, hat dem europäischen Theater ein paar Stücke hingeworfen, voll ungeahnter, rätselhafter Bilder, auf die sich alle Bühnen stürzten, und während die Theaterkritik noch heftig disputierte, ob da ein Genie am Werke sei oder ein Blender, ein Scharlatan, war er schon wieder verschwunden, mit nicht einmal 41 Jahren. Heute gilt er als einer der stilistisch herausragenden Dramatiker Frankreichs. Seine Stücke um Fremdenfeindlichkeit, Postkolonialismus und Entwurzelung gewinnen dabei, in Zeiten der Islam- und Flüchtlingsdebatten, zunehmend an beunruhigender Aktualität.

 

Bernard-Marie Koltès war Sohn eines radikal nationalistisch gesinnten Offiziers aus Metz, ein Titel wie KAMPF DER NEGER UND DER HUNDE ist da durchaus exemplarisch zu verstehen, als Rebellion gegen den Vater und das kolonialistische Erbe Frankreichs, das er repräsentiert. Im Hintergrund fast aller Stücke von Koltès leuchtet ein archaisches, sinnliches Afrika auf, wie eine Ahnung von Rebellion und unterdrückter Wut. Vor diesem Hintergrund tragen die Weißen ihre Konflikte und Dramen aus wie orientierungslose Identitäten in einem Niemandsland.

 

EINE KOPRODUKTION MIT DEN RUHRFESTSPIELEN RECKLINGHAUSEN

 

Inszenierung: Roberto Ciulli

Dramaturgie: Helmut Schäfer

Bühnenbild: Gralf-Edzard Habben

Kostümbild: Elisabeth Strauß

Lichtgestaltung: Ruždi Aliji

Regieassistenz: Dijana Brnic

 

MATHILDE SERPENOISE

Petra von der Beek

ADRIEN, MATHILDES BRUDER

Steffen Reuber

MATHIEU, ADRIENS SOHN

Albert Bork

FATIMA, MATHILDES TOCHTER

Simone Thoma

ÉDOUARD, MATHILDES SOHN

Marco Leibnitz

MARIE ROZÉRIEULLES, ADRIENS VERSTORBENE ERSTE FRAU

Dagmar Geppert

MARTHE, MARIES SCHWESTER UND ADRIENS ZWEITE Frau

Gabriella Weber

MADAME QUEULEU

Rosmarie Brücher

AZIZ

Oliver S. El-Fayoumy

DER GROSSE SCHWARZE FALLSCHIRMJÄGER

Jubril Sulaimon

PLANTIÈRES, POLIZEIPRÄFEKT

Klaus Herzog

BORNY, RECHTSANWALT

Rupert J. Seidl

 

24. September 19:30

02. Oktober 19:30

24. Oktober 19:30 (Diskussion im Anschluss)

31. Oktober 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑