Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ruhrtriennale 2010: GISELA oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks von Hans Werner HenzeRuhrtriennale 2010: GISELA oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks...Ruhrtriennale 2010:...

Ruhrtriennale 2010: GISELA oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks von Hans Werner Henze

Musiktheaterstück für Jugendliche und mit Jugendlichen. Uraufführung: 25. September 2010, Maschinenhalle Zeche Zweckel, Gladbeck

 

Traum und Wirklichkeit, Tradition und Aktualität, Neapel und Oberhausen, Jung und Alt –

 

 

mit seinem neuen, musiktheatralischen Werk hat es sich Hans Werner Henze zur Aufgabe gemacht, größte Gegensätze und Antagonismen zu thematisieren und die scheinbar unüberbrückbaren Distanzen zwischen ihnen Kraft seiner Musik zu überwinden. „Wenn, wie es sich gehörte, die Musik den Menschen ein Allgemeingut wäre, gäbe es sicherlich weniger Aggression und viel mehr Gleichheit und Liebe auf der Welt; denn die Musik ist ja ein Verständigungsmittel, ein Versöhnungsstifter.“ (Hans Werner Henze)

 

Der aus Gütersloh stammende Komponist schreibt dieses Musiktheater „Gisela – oder: Die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks“ exklusiv für das Ruhrgebiet. Die Ruhrtriennale 2010 verwirklicht die Welturaufführung in einer ihrer spektakulären Industrie-Spielstätten. Den Auftrag für die Komposition erhielt Hans Werner Henze von der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und der Semperoper Dresden.

 

Die zufällige – oder schicksalhafte – Begegnung zweier junger Menschen am Beginn ihres mündigen Lebens, entfesselt einen naturgewaltigen Liebesbrand zwischen ihnen und weckt den Traum, ihren scheinbar vorgeprägten Lebenssituationen- und Modellen zu entfliehen.

 

Diese Behauptung erzeugt heftige Widerstände und so kämpfen sich die junge Gisela aus Oberhausen und der Italiener Gennaro durch ein Dickicht aus Irrungen, Wirrungen, Gewalt, Angst, Albträumen und Hoffnungen. Getragen von der Musik Hans Werner Henzes werden innere und äußere Situationen der Protagonisten so eng miteinander verwoben, dass Giselas Schicksal nicht länger eine abstrakte Geschichte bleibt, sondern einen jeden von uns unmittelbar betrifft, befragt und bewegt.

 

Ein Augenmerk Hans Werner Henzes liegt unter anderem auf der Förderung und Einbindung junger Künstler. So werden verschiedene im Ruhrgebiet tätige junge Musik- und Theaterschaffende in die Erarbeitung dieser Uraufführung eingebunden, um so ihr künstlerisches Potential und ihre künstlerische Identität zu entdecken, zu fördern, zu fordern und zu präsentieren.

 

Die künstlerische Leitung liegt in den Händen zweier hochkarätiger Persönlichkeiten: Steven Sloane, Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker, Chefdirigent des Stavanger Symphony Orchestra und einer der künstlerischen Direktoren von RUHR.2010 wird die musikalische Leitung übernehmen. Pierre Audi, Chef der Nederlandse Opera Amsterdam, des Holland-Festivals und international gefeierter Regisseur inszeniert mit seinem Team die Welturaufführung im September 2010 im Rahmen der Ruhrtriennale.

 

Eine Uraufführung der Ruhrtriennale

Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 für „Das Henze-Projekt“

Der Kompositionsauftrag wird gefördert durch die Kunststiftung NRW.

 

www.ruhrtriennale.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑