Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvořák, AALTO-MUSIKTHEATER EssenRUSALKA von Antonín Dvořák, AALTO-MUSIKTHEATER EssenRUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvořák, AALTO-MUSIKTHEATER Essen

Premiere Samstag, 23. Mai 2015, 19:00 Uhr, Aalto-Theater. -----

Die Oper “Rusalka”, 1901 im Nationaltheater Prag uraufgeführt und Antonín Dvořáks vorletztes Werk, klassifiziert der Librettist Jaroslav Kvapil als „lyrisches Märchen“. Das Stück erzählt die Geschichte der “Rusalka”, einer Nixe, die durch einen Hexenzauber menschlich wird.

So erst kann sich zwar ihre lang ersehnte Liebe zu dem Prinzen erfüllen, doch muss sie dafür verstummen. Der Prinz verstößt die Stimmlose und ist damit selbst dem Tode geweiht. Bei der Handlung lässt Kvapil Elemente verschiedener Mythen sowie literarischer Werke zusammenfließen. Zum einen diente Hans Christian Andersens Märchen “Die kleine Meerjungfrau”′ als Vorlage, zum anderen Friedrich de la Motte-Fouqués Erzählung “Undine” sowie Gerhart Hauptmanns Drama “Die versunkene Glocke”.

 

Bemerkenswert an “Rusalka” ist die Tatsache, dass hier nicht die Perspektive eines heroischen, am Ende siegenden Titelhelden im Vordergrund steht, sondern die zerbrechliche, tragisch-melancholische und doch kraftvoll-urgewaltige Persönlichkeit der Rusalka. Bei dem Versuch, sich der Seele eines Menschen anzunähern, stört und verändert sie jedoch empfindlich das Gleichgewicht zwischen diesen beiden so völlig gegensätzlichen Seiten von Mensch und Natur. Wenn der Prinz, dem Rusalka am Anfang verfällt, am Ende ihren tödlichen Kuss ersehnt, tut er dies nicht nur, um sich selbst von Schuld zu befreien, sondern um beide Seiten – seine menschliche und Rusalkas urnatürliche – wieder ins Gleichgewicht zu bringen und damit zu erlösen. Doch erst Dvořáks spätromantische Musik, die durch ihre vielschichtige Subtilität die Handlung nicht nur unterstützt, sondern vielmehr stark erweitert und komplettiert, macht diese Oper zu einem Musikdrama, das völlig zu Recht zu den größten Meisterwerken der tschechischen Oper zählt.

 

Das berühmte „Lied an den Mond“ gehört längst zu den populärsten Klassik-Hits, und auch die komplette Oper zählt zu den größten Meisterwerken der Musiktheater-Literatur: Antonín Dvořáks lyrisches Märchen „Rusalka“ steht als fünfte und letzte Opernpremiere dieser Spielzeit auf dem Programm des Aalto-Theaters. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Tomáš Netopil ist Sandra Janušaitė in der Rolle der Nixe Rusalka zu erleben. Die weiteren Hauptpartien singen Alexey Sayapin (Prinz), Katrin Kapplusch (Fremde Fürstin) und Almas Svilpa (Wassermann).

 

Regie führt Lotte de Beer, die zuletzt mit ihrer Inszenierung der „Perlenfischer“ am Theater an der Wien (mit Diana Damrau als Leila) überzeugen konnte. Außerdem wurde sie gerade erst bei den International Opera Awards in London als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. Die Niederländerin bringt „Rusalka“ zwischen Märchen und Metapher, Traum und Realität ganz im Geiste seiner Entstehungsperiode auf die Bühne. In den Fokus rückt sie die Unterdrückung der weiblichen Sexualität im Zeitalter der Freud’schen Traumdeutung.

 

Musikalische Leitung Tomáš Netopil

Inszenierung Lotte de Beer

Ausstattung Clement & Sanôu

Dramaturgie Alexander Meier-Dörzenbach

Choreinstudierung Patrick Jaskolka

 

Einführungsmatinee Sonntag, 17. Mai 2015, 11:00 Uhr, Aalto-Theater

 

Weitere Vorstellungen 27., 29., 31. Mai; 4., 13., 16., 19., 21., 25. Juni 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑