Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sacre", Tanzstück von James Sutherland, Musik von Igor Strawinsky, Theater Pforzheim"Sacre", Tanzstück von James Sutherland, Musik von Igor Strawinsky, Theater..."Sacre", Tanzstück von...

"Sacre", Tanzstück von James Sutherland, Musik von Igor Strawinsky, Theater Pforzheim

Premiere Freitag, 30.01.2015, 19:30 im Großen Haus. -----

Paris, 29. Mai 1913, Skandal im Théâtre des Champs-Élysées. Die russische Tanztruppe Ballets Russes präsentiert eine Choreografie von Waslaw Nijinsky, in welcher eine Frau in einem Ritual dem Sonnengott geopfert wird; dazu Igor Strawinskys von Rhythmus und komplexen Taktwechseln geprägte Musik.

Das Publikum war geschockt, Jean Cocteau erinnerte sich: „Man lachte, höhnte, pfiff, ahmte Tierstimmen nach, und vielleicht wäre man dessen auf die Dauer müde geworden, wenn nicht die Menge der Ästheten und Musiker in ihrem übertriebenen Eifer das Logenpublikum beleidigt, ja tätlich angegriffen hätte.“

 

Trotz des wohl größten Theaterskandals im 20. Jahrhundert begriffen die Zuschauer, dass mit dieser Choreografie zur Musik Strawinskys etwas Neues passiert. Dass die Uraufführung dieses rituellen Stücks am Vorabend des 1. Weltkrieges stattfand und somit bereits auf die vielen Kriegstoten in den Schützengräben hinwies, konnten die Künstler nicht wissen, sehr wohl setzte Nijinsky mit seinem Tanzstück ein Zeichen im Hinblick auf die Entwicklung des modernen Tanzes.

 

Im großen Ballettabend dieser Spielzeit nimmt sich James Sutherland Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ an und schafft seine eigene Version des berühmt-berüchtigten Tanzstücks.

 

Choreografie: James Sutherland

Bühne und Kostüme: Verena Hemmerlein / Ana Tasic

Choreografische Assistenz: Elsa Genova

Video: Tai Zheng Dramaturgie: Isabelle Bischof

 

Mit: Davide Degano, Tu Ngoc Hoang, Camilla Marcati, Maximo Marinelli, Nozomi Matsuoka, Mana Miyagawa, Toshitaka Nakamura, Ermanno Sbezzo, Carlotta Squeri, Risa Yamamoto

 

Samstag, 07.02.2015:

Beginn: 19:30

Donnerstag, 12.02.2015:

Beginn: 20:00

Samstag, 14.02.2015:

Beginn: 19:30

Donnerstag, 19.02.2015:

Beginn: 20:00

Dienstag, 24.02.2015:

Beginn: 20:00

Sonntag, 08.03.2015:

Beginn: 15:00

Mittwoch, 18.03.2015:

Beginn: 20:00

Mittwoch, 01.04.2015:

Beginn: 20:00

Dienstag, 07.04.2015:

Beginn: 20:00

Mittwoch, 06.05.2015:

Beginn: 20:00

Dienstag, 12.05.2015:

Beginn: 20:00

Sonntag, 17.05.2015:

Beginn: 15:00

Freitag, 05.06.2015:

Beginn: 19:30

Sonntag, 14.06.2015:

Beginn: 15:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑