Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SAKKORAUSCH von ELISABETH REICHART, Schauspielhaus SalzburgSAKKORAUSCH von ELISABETH REICHART, Schauspielhaus SalzburgSAKKORAUSCH von...

SAKKORAUSCH von ELISABETH REICHART, Schauspielhaus Salzburg

PREMIERE: 30. APRIL 2008 // 19:30 UHR, KLUB IM FOYER

 

»Sakkorausch« ist eines der Pseudonyme, unter denen die Philosophin Helene von Druskowitz ihre Werke veröffentlichte – notgedrungen, am Ende des 19. Jahrhunderts war man mit einer Frau als Geisteswissenschaftlerin überfordert.

 

Dr. Helene von Druskowitz (1856-1918), Philosophin, Dramatikerin, Literatur- und Musikkritikerin, vehemente Gegnerin Nietzsches, Lesbierin, gesellschaftliche Außenseiterin. Sie rauchte, trank Alkohol, geriet durch ihre gescheiterte Beziehung zu Therese Malten in eine tiefe Krise, wurde von Halluzinationen heimgesucht, in die Heilanstalt Mauer-Oehling eingeliefert,

entmündigt und für 27 Jahre »entsorgt«. Kurz nach ihrem 62 Geburtstag starb sie.

 

»Sakkorausch« beschreibt sensible Momentaufnahmen aus der Anstalt. Aufrecht nimmt die Denkerin ihr Schicksal an, blickt aus dem Fenster ihrer Zelle, stellt scharf und kompromisslos die machthungrige Männergesellschaft an den Pranger. Sie lechzt nach einem Wein für ihre Geistesarbeit, muss jedoch Beruhigungs- und Schlafmittel schlucken. Und die Ärzte, »diese Hohlköpfe«, sie hassen die Intellektuelle für ihre geistige Überlegenheit. »Wer jetzt riefe: Sir, gebt Gedankenfreiheit!, wäre mein Anstaltsgenosse.«

 

In die Nervenheilanstalt entsorgt, setzte sie sich schriftstellerisch zur Wehr, so in ihrem Spätwerk „Der Mann als logische und sittliche Unmöglichkeit oder als Fluch der Welt“.

 

In Elisabeth Reicherts Monolog reflektiert sie über ihre Situation, die Einsamkeit einer, die ihrer Zeit hundert Jahre voraus war.

 

MIT: EVA-MARIA VIERTBAUER

 

REGIE: MARTIN GRUBER

AUSSTATTUNG: INGRID BITTERSAM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Helene von Druskowitz (1856-1918), Philosophin,

Dramatikerin, Literatur- und Musikkritikerin, vehemente

Gegnerin Nietzsches, Lesbierin, gesellschaftliche Außenseiterin.

Sie rauchte, trank Alkohol, geriet durch ihre gescheiterte Beziehung

zu Therese Malten in eine tiefe Krise, wurde von Halluzinationen

heimgesucht, in die Heilanstalt Mauer-Oehling eingeliefert,

entmündigt und für 27 Jahre »entsorgt«.

Kurz nach ihrem 62 Geburtstag starb sie.

 

»Sakkorausch« beschreibt sensible Momentaufnahmen aus der

Anstalt. Aufrecht nimmt die Denkerin ihr Schicksal an, blickt aus

dem Fenster ihrer Zelle, stellt scharf und kompromisslos die

machthungrige Männergesellschaft an den Pranger. Sie lechzt nach

einem Wein für ihre Geistesarbeit, muss jedoch Beruhigungs-

und Schlafmittel schlucken. Und die Ärzte, »diese Hohlköpfe«,

sie hassen die Intellektuelle für ihre geistige Überlegenheit.

»Wer jetzt riefe: Sir, gebt Gedankenfreiheit!, wäre mein

Anstaltsgenosse.«

 

PREMIERE: MI. 30. APRIL 2008 / 19:30 UHR / FOYER

 

Spieltermine (jeweils 19:30 Uhr / Foyer)

Fr. 02.05. / Sa. 03.05. / Mi. 07.05. / Fr. 09.05.

Do. 15.05. / Do. 22.05. / So. 25.05.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑