Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Salome" von Richard Strauss - Semperoper Dresden"Salome" von Richard Strauss - Semperoper Dresden"Salome" von Richard...

"Salome" von Richard Strauss - Semperoper Dresden

Premiere Samstag 24. September 2016, Beginn 19:00 Uhr. -----

Salome ist fasziniert von der körperlosen Stimme des Jochanaan. Die Tochter der Herodias und Stieftochter des Königs Herodes, aufgewachsen in Maß- und Hemmungslosigkeit, sucht die Liebe. Leidenschaftlich begehrt sie den unbekannten moralischen Propheten, seinen Leib, sein Haar, seine Lippen – den Mann, der sie brüsk zurückweist.

Ganz anders der übergriffige König Herodes mit seinen Ängsten, der bei ihr lustvolle Zerstreuung sucht. Gebunden an sein Versprechen, Salome für ihren Tanz der sieben Schleier jeden Wunsch zu erfüllen, erhält sie von ihm den Kopf des Jochanaan, der sie nicht lieben wollte. In ekstatischem Wahn küsst sie seine Lippen, bevor Herodes ihren Tod befiehlt.

 

Während Oscar Wildes »Salome« 1896 erstmals in Paris die Bühne betrat, verbüßte ihr Schöpfer in einem Londoner Gefängnis eine Strafe wegen »grober Unsittlichkeit«. Cosima Wagner urteilte nach der Uraufführung von Richard Strauss’ Einakter, der Oscar Wildes Text in deutscher Übersetzung verwandte, an der Dresdner Hofoper 1905: »Nichtiger Unfug, vermählt mit Unzucht!« Innerhalb von zwei Jahren erschien »Salome« erfolgreich auf über 50 Opernbühnen. Ihr rauschhafter Orchesterklang, der einen gewaltigen Klangkörper verlangt, changiert zwischen feinnervigem Psychogramm und zügelloser Ekstase. Nie zuvor in der Geschichte der Oper ist die Verbindung von Dekadenz, seelischem Verfall und einer begehrenden wie zerstörerischen Liebe so opulent und eindringlich ausgedrückt worden wie in Richard Strauss’ Meisterwerk.

 

Musikdrama in einem AufzugLibretto vom Komponisten nach Oscar Wildes gleichnamiger Dichtung in deutscher Übersetzung von Hedwig Lachmann In deutscher Sprache mit Übertiteln (dt./engl.)

 

Musikalische Leitung Omer Meir Wellber

Inszenierung Michael Schulz

Bühnenbild Dirk Becker

Kostüme Renée Listerdal

Licht Fabio Antoci

Video Philipp Contag-Lada

Choreografie Koko La Douce

Dramaturgie Anna Melcher

 

Herodes Lance Ryan

Herodias Christa Mayer

Salome Jennifer Holloway

Jochanaan Markus Marquardt

Narraboth Daniel Johansson

Ein Page der Herodias Christina Bock

Erster Jude Aaron Pegram

Zweiter Jude Tom Martinsen

Dritter Jude Simeon Esper

Vierter Jude Gerald Hupach

Fünfter Jude Michael Eder

Erster Nazarener Georg Zeppenfeld

Zweiter Nazarener Khanyiso Gwenxane

Erster Soldat Martin-Jan Nijhof

Zweiter Soldat Luciano Batinić

Ein Cappadocier Alexandros Stavrakakis

Ein Sklave Menna Cazel

Tänzerin 1 Fräulein Clara

Tänzerin 2 La Viola Vixen

Tänzerin 3 Golden Treasure

Tänzerin 4 Koko La Douce

Tänzerin 5 Tronicat La Miez

Tänzerin 6 Banbury Cross

Tänzerin - (Springerin) Lilly Tiger

 

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Werkeinführung (kostenlos) 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑