Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Salzburger Landestheater: Intendant Carl-Philip von Maldeghem bleibt bis 2019Salzburger Landestheater: Intendant Carl-Philip von Maldeghem bleibt bis 2019Salzburger...

Salzburger Landestheater: Intendant Carl-Philip von Maldeghem bleibt bis 2019

In der Sitzung des Theaterausschusses wurde am Montag, 30.1. 2012 beschlossen, einen neuen 5-Jahres-Vertrag mit dem Intendanten des Salzburger Landestheaters, Carl-Philip von Maldeghem von 2014 bis 2019 abzuschließen.

Der gegenwärtige 5-Jahres-Vertrag des Intendanten wäre im Juli 2014 ausgelaufen. Wie erfolgreich derzeit am Salzburger Landestheater gearbeitet wird, zeigt ein kurzer Blick auf die Statistik: Exakt 98.864 Zuschauerinnen und Zuschauer zählte man in der Spielzeit 2008/09 im Salzburger Landestheater. „Bereits in der ersten Saison unter Intendant von Maldeghem waren es 127.439 und 2010/11 stieg die Zahl sogar auf 141.012 Besucherinnen und Besucher“, berichtet LHStv. Brenner, Vorsitzender des Theaterauschusses.

 

Auch die Zahl der Theaterabonnenten stieg zuletzt - nach jahrelanger Talfahrt - erstmals wieder. Dementsprechend erhöhte sich auch der Anteil der Eigenerträge des Landestheaters am Gesamtbudget deutlich und stieg von 2,6 Mio. Euro in der Saison 2008/09 auf zuletzt knapp 3,6 Mio. Euro. Und während 2008/09 noch mehr als 104 Euro pro Besucher durch die öffentliche Hand zugeschossen werden mussten, so sind es jetzt nur mehr 81,3 Euro.

 

Maßgeblich verantwortlich für diese gute wirtschaftliche Entwicklung ist nicht nur die Tatsache, dass mehr Stücke öfter und besonders erfolgreich, also bei hoher Auslastung gespielt werden. „Auch die ausgezeichnete Zusammenarbeit in der Theaterleitung zwischen Intendant Carl Philip von Maldeghem und Direktor Stefan Bammer ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Betriebs Landestheater mit rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die finanzielle und wirtschaftliche Entwicklung des Hauses verläuft unter der Verantwortung des neuen Direktor Stefan Bammer sehr zufriedenstellend. Aus diesem Grund wurde in der heutigen Sitzung des Theaterausschusses der Vertrag des Direktors ebenfalls auf den vollen Zeitraum von fünf Jahren verlängert. Seine Vertragsperiode läuft damit jedenfalls bis zum 31.12.2015“, so Landeskulturreferent LHStv. David Brenner abschließend.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑