Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Salzburger Landestheater: "NippleJesus" von Nick Hornby Salzburger Landestheater: "NippleJesus" von Nick Hornby Salzburger...

Salzburger Landestheater: "NippleJesus" von Nick Hornby

Premiere 1.3.2012, 19:30, Museum der Moderne Mönchsberg. -----

Dave, verheiratet und Vater, ohne Ausbildung und Qualifikationen, hat die Stelle eines Museumswärters bekommen. Zunächst wundert er sich lediglich, dass er einen einzigen Raum mit nur einem Kunstwerk – einer Jesusfigur – bewachen soll.

Doch als Ex-Türsteher eines Nachtclubs nimmt er seine neue Aufgabe überaus ernst. Erst bei näherer Betrachtung erkennt er, warum das Objekt massiven Anstoß erregen könnte und der Eintritt erst ab 18 erlaubt ist. Die Collage besteht aus weiblichen Brustwarzen, die aus Pornoheften ausgeschnitten wurden. Dave ist schok-kiert, aber nach und nach erwacht sein Beschützerinstinkt für das ungewöhnliche Kunstwerk, denn schnell steht das Werk im Mittelpunkt des medialen Interesses.

 

Politiker und religiöse Fundamentalisten empören sich über den fleischgewordenen Gottessohn. Bis auf die Knochen verteidigt Dave das Bild gegen die Bigotterie und den Unverstand von Museumsbesuchern, Politik und Medien. Dennoch kann er nicht verhindern, dass das Exponat einem Anschlag zum Opfer fällt. Als die Künstlerin aber, statt verzweifelt zu sein, freudig gelassen reagiert, dämmert es Dave, dass seine Rolle offenbar die Hauptrolle im berechnenden Spiel des Kunstbetriebes ist.

 

„NippleJesus“ ist eine liebevolle Satire auf den zeitgenössischen Kunstbetrieb, erzählt aus der Perspektive eines Museumswärters.

 

Nick Hornby ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten zeitgenössischen Autoren Englands und durch seine beiden bereits verfilmten Romane „HighFidelity“ und „About a boy“ auch in Österreich einem breiten Publikum bekannt.

 

Mit der Aufführung des Monologs eines wider Willen in die Fänge des zeitgenössischen Kunstbetriebs geratenen Museumswärters gastiert das Landestheater an einem angemessenen Ort: dem Museum der Moderne Salzburg.

 

Inszenierung

Astrid Großgasteiger

Ausstattung Laura Immler

Dramaturgie Angela Beyerlein

 

Dave Sebastian Fischer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑