Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SATANSBRATEN von Rainer Werner Fassbinder in den Münchner KammerspielenSATANSBRATEN von Rainer Werner Fassbinder in den Münchner KammerspielenSATANSBRATEN von Rainer...

SATANSBRATEN von Rainer Werner Fassbinder in den Münchner Kammerspielen

Premiere ist am 14. März 2012, 20.00 im Schauspielhaus. -----

Der Schriftsteller Walter Kranz wurde während der Studentenrevolte als "Dichter der Revolution" gefeiert. Seit geraumer Zeit leidet er allerdings an einer andauernden Schreibblockade. Sein Verleger verweigert einen weiteren Vorschuß, seine Gönnerinnen gehen auf Distanz.

Zu Hause steht Kranz unter der strengen Aufsicht seiner Ehefrau und muss seinen zurückgebliebenen Bruder versorgen. Als Kranz nach langer Zeit des Schweigens das erste Gedicht schreibt, entsteht exakt Stefan Georges "Der Albatros". Ein Plagiat? Kranz steigert sich in die Idee hinein, die Reinkarnation Georges zu sein.

 

"Der Film SATANSBRATEN überrascht durch seine völlig überdrehte, comedyhafte Spielweise. Es ist eine Stilisierung, wie man sie aus dem Theater kennt. Mich interessiert, dass es ein Künstlerdrama ist. Der Film ist eine Satire auf den Opportunismus des Kulturbetriebs, zeigt, was sich alles der Diktatur der Kunst unterordnen muss." Stefan Pucher

 

Regie: Stefan Pucher,

Bühne: Stéphane Laimé,

Kostüme: Tina Kloempken,

Musik: Christopher Uhe,

Video: Ute Schall,

Licht: Stephan Mariani,

Dramaturgie: Matthias Günther

 

Mit: Justin Bond, Julius Dattenberger, Hannes Heinrich, Brigitte Hobmeier, Nikolai Huber, Benjamin Jorns, Annette Paulmann, Wolfgang Pregler, Genija Rykova, Ute Schall, Ryan Scheerlink, Thomas Schmauser, Edmund Telgenkämper, Maximilian von Rossek, Moritz Windloff

 

Sa., 24.03.

20.00

Mi., 28.03.

20.00

Mo., 09.04.

20.00

Mi., 25.04.

20.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑