Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHÄNDUNG von Botho Strauss im Staaatstheater KasselSCHÄNDUNG von Botho Strauss im Staaatstheater KasselSCHÄNDUNG von Botho...

SCHÄNDUNG von Botho Strauss im Staaatstheater Kassel

nach dem »Titus Andronicus« von William Shakespeare

Premiere: Samstag, 2. Juni, 19.30 Uhr, Schauspielhaus.

 

Die Shakespeare-Tragödie, auf der Botho Strauß’ SCHÄNDUNG beruht, gilt als eine der wüstesten des Elisabethaners: Der Feldherr Titus Andronicus ist vom Schlachtfeld zurückgekehrt nach Rom, in seinem Gefolge die Gotenkönigin Tamora und deren Söhne.

 

 

 

Kurz darauf wird die Gefangene zur Kaiserin und sinnt auf Rache für das Leid, das die Römer ihr und ihrer Familie angetan haben. Ausrotten will sie die Familie des Titus. Das Bestürzende an der Tragödie ist die Maßlosigkeit, der alle verfallen, die hier in Streit geraten. Die Ordnung, die früher Rom zusammengehalten hat, beginnt sich zu verflüchtigen. Botho Strauß erzählt die Geschichte von Mord und Vergeltung neu und rückt die Frage nach der Entstehung von Gewalt und dem Umgang mit ihr in den Mittelpunkt. Wie weit ist unser aufgeklärtes Zeitalter von der Barbarei entfernt? Wie dünn ist der Firnis der Zivilisation? Strauß überlagert die Handlung mit kommentierenden Szenen und konfrontiert dadurch unbarmherzig unsere mediengewohnte Wahrnehmung mit den Abgründen der Tragödie. So fügt sich Lavinia, Tochter des Titus – deren Schändung dem Stück den Titel gibt – keineswegs in ihre Rolle als passives Opfer. Und Titus selbst verspürt auch beim Töten noch die Sehnsucht nach Ordnung und Ruhe.

 

Inszenierung: Martin Schulze

Bühne: Frank-Tilmann Otto,

Kostüme: Fred Fenner,

Kampftraining: Robert Schnöll,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit: Andrea Cleven, Therese Dörr, Christina Rubruck (a.G.), Jochen Drechsler, Hannes Fischer, Axel Holst, Sebastian Hülk, Aljoscha Langel, Nico Link, Uwe Rohbeck, Uwe Steinbruch, Josef Wolf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑