Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHÄNDUNG von Botho Strauss im Staaatstheater KasselSCHÄNDUNG von Botho Strauss im Staaatstheater KasselSCHÄNDUNG von Botho...

SCHÄNDUNG von Botho Strauss im Staaatstheater Kassel

nach dem »Titus Andronicus« von William Shakespeare

Premiere: Samstag, 2. Juni, 19.30 Uhr, Schauspielhaus.

 

Die Shakespeare-Tragödie, auf der Botho Strauß’ SCHÄNDUNG beruht, gilt als eine der wüstesten des Elisabethaners: Der Feldherr Titus Andronicus ist vom Schlachtfeld zurückgekehrt nach Rom, in seinem Gefolge die Gotenkönigin Tamora und deren Söhne.

 

 

 

Kurz darauf wird die Gefangene zur Kaiserin und sinnt auf Rache für das Leid, das die Römer ihr und ihrer Familie angetan haben. Ausrotten will sie die Familie des Titus. Das Bestürzende an der Tragödie ist die Maßlosigkeit, der alle verfallen, die hier in Streit geraten. Die Ordnung, die früher Rom zusammengehalten hat, beginnt sich zu verflüchtigen. Botho Strauß erzählt die Geschichte von Mord und Vergeltung neu und rückt die Frage nach der Entstehung von Gewalt und dem Umgang mit ihr in den Mittelpunkt. Wie weit ist unser aufgeklärtes Zeitalter von der Barbarei entfernt? Wie dünn ist der Firnis der Zivilisation? Strauß überlagert die Handlung mit kommentierenden Szenen und konfrontiert dadurch unbarmherzig unsere mediengewohnte Wahrnehmung mit den Abgründen der Tragödie. So fügt sich Lavinia, Tochter des Titus – deren Schändung dem Stück den Titel gibt – keineswegs in ihre Rolle als passives Opfer. Und Titus selbst verspürt auch beim Töten noch die Sehnsucht nach Ordnung und Ruhe.

 

Inszenierung: Martin Schulze

Bühne: Frank-Tilmann Otto,

Kostüme: Fred Fenner,

Kampftraining: Robert Schnöll,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit: Andrea Cleven, Therese Dörr, Christina Rubruck (a.G.), Jochen Drechsler, Hannes Fischer, Axel Holst, Sebastian Hülk, Aljoscha Langel, Nico Link, Uwe Rohbeck, Uwe Steinbruch, Josef Wolf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑