Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schaubuehne am lehniner platz berlin: Auszeichnung für "John Gabriel Borkmann"schaubuehne am lehniner platz berlin: Auszeichnung für "John Gabriel Borkmann"schaubuehne am lehniner...

schaubuehne am lehniner platz berlin: Auszeichnung für "John Gabriel Borkmann"

»John Gabriel Borkmann« von Henrik Ibsen in der Inszenierung von Thomas Ostermeier wurde in Frankreich mit dem „Grand Prix de la Critique“ für die „Beste ausländische Inszenierung“ ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich von dem „Syndicat de la critique“ in den Sparten Schauspiel, Tanz und Musik vergeben. Unter den Preisträgern der letzten Jahre waren Bob Wilson, Lars Noren, Christoph Marthaler und Tony Kushner.

 

Monsieur Laurent Parigot, Geschäftsführender Direktor des Théâtre National de Bretagne, nahm die Auszeichnung für Thomas Ostermeier in Paris entgegen. Das Théâtre National de Bretagne ist ebenso wie die Schaubühne Mitglied des europäischen Theaternetzwerkes PROSPERO und Koproduzent von „John Gabriel Borkmann“.

 

Die Schaubühne ist wie kein anderes ausländisches Theater auf französischen Bühnen vertreten. In der zurückliegenden Spielzeit 2008/2009 war »Hamlet« mit zehn Aufführungen zu Gast im Théâtre Les Gemeaux in Paris, »John Gabriel Borkmann« war neun Mal in Paris im Théâtre de l`Odéon und vier Mal in Rennes am Théâtre National de Bretagne zu sehen. »Hedda Gabler« wurde zwei Mal in Amiens am Maison de la Culture d'Amiens gezeigt.

 

Die Verbindung zu Frankreich hat an der Schaubühne Tradition. Seit ihrer Gründung im Jahr 1962 war das Ensemble auf 78 Gastspielen in Frankreich unterwegs und spielte dort 329 Vorstellungen, die von mehr als 220.000 Zuschauern besucht wurden. Oder anders gesagt: Eine ihrer 47 Spielzeiten hat die Schaubühne komplett in Frankreich verbracht!

 

»John Gabriel Borkmann« in der Inszenierung von Thomas Ostermeier ist in dieser Spielzeit noch zu sehen am:

 

Donnerstag, 2.7. um 20 Uhr

Freitag, 3.7. um 20 Uhr

Samstag, 4.7. um 20 Uhr

Sonntag, 5.7. um 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑