Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schaubühne am lehniner platz in Berlin: "Deutschlandsaga - Die 50er Jahre"schaubühne am lehniner platz in Berlin: "Deutschlandsaga - Die 50er Jahre"schaubühne am lehniner...

schaubühne am lehniner platz in Berlin: "Deutschlandsaga - Die 50er Jahre"

Uraufführungswerkstatt von November 2007 bis April 2008

Erste Premiere am 29. November 2007, 20.30 h

 

»Deutschlandsaga« ist der erste Teil der zweijährigen Reihe »60 Jahre Deutschland. Annäherung an eine unbehagliche Identität«, in der wir uns bis 2009 an das herantasten, was uns, 60 Jahre nach Gründung der BRD und DDR, 20 Jahre nach dem Fall der Mauer, ausmacht.

 

 

Die Gebrüder Grimm definieren in ihrem Deutschen Wörterbuch die Sage als »Kunde von Ereignissen der Vergangenheit, welche einer historischen Beglaubigung entbehrt«. Das Prinzip unserer »Deutschlandsaga« ist eine derartige Geschichts- oder vielmehr Geschichtenerzählung. Wir haben 18 junge Theaterautoren beauftragt, die Jahrzehnte deutscher Nachkriegsgeschichte zu recherchieren und Kurzdramen über ihren persönlichen Blick auf die Zeitgeschichte zu schreiben. Was wird für erinnerungswürdig gehalten? Auf welche Ereignisse, Erzählungen, Gerüchte oder Gefühle bezieht sich eine junge Generation, wenn sie ihre eigene Identität aus der Vergangenheit ableitet?

Die kurzen Stücke sind der Versuch, die Schichten der Geschichte aufzubrechen, um einzelne Teile betrachten und beschreiben, also interpretieren zu können.

 

Die »Deutschlandsaga« entsteht aus intensiven Recherchen, individuellen Gesprächen und instinktiven Assoziationen.

Drei Stücke pro Jahrzehnt von den 50ern bis zu den 00er-Jahren werden geschrieben und von den jungen Regisseuren Robert Borgmann und Jan-Christoph Gockel, Absolventen der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«, mit einem festen Ensemble von fünf Schauspielern im Studio der Schaubühne inszeniert. Von November 2007 bis April 2008 findet jeden Monat eine Premiere zu einem Jahrzehnt statt. Wissenschaftler unterschiedlicher Bereiche sind eingeladen, über bestimmte Themen zu referieren und mit dem Publikum und uns zu diskutieren. Eine Reihe von Schulfilmen aus den jeweiligen Jahrzehnten zeigt die sich wandelnden Meinungen über Aufklärung, Familienbilder oder die Aufarbeitung der Geschichte. In Zusammenarbeit mit der Schaubühne präsentiert CineStar im Kino in der Kulturbrauerei ab dem 3. Dezember an jedem ersten Montag des Monats einen Film aus einem Jahrzehnt Filmschaffen in der DDR und BRD. Bei einer musikalischen Reise durch die Jahrzehnte wird zum Tanz gebeten. Eine Aus- oder vielmehr Bereitstellung unserer Recherchematerialien und Fundstücke im Eingangsbereich des Studios wird zu einem sich ständig verändernden, im Wachstum befindenden, lebendigen Archiv.

 

DIE ERSTEN URAUFFÜHRUNGEN – DREI 50ER-JAHRE STÜCKE

FRÄULEINWUNDER

VON JOHANNA KAPTEIN

Ein Mädchen, im Krieg geboren unter dem Bombenhagel, kämpft sich durch die Jugend: endlich die Schrecken der

Kindheit und der Vergangenheit hinter sich lassen, den abwesenden Vater, die schweigende Mutter, die schrecklichen

Bilder. Endlich ein eigenes neues Leben, das ist die Gründung einer neuen Familie.

 

BACKFISCHTOD BAD NAUHEIM

VON REBEKKA KRICHELDORF

Elvis ist mit der US Army in Bad Nauheim stationiert. Vor seiner Tür lauern scharenweise Groupies. Backfisch Linda will lieber selbst Elvis sein. Aber was tun, wenn Elvis plötzlich schwanger wird?

 

RIALTO VON ULRIKE SYHA

Während der Dreharbeiten des ersten deutschen Edgar-Wallace-Films »Der Frosch mit der Maske« geht in der Produktionsfirma alles drunter und drüber: zwischen den Sekretärinnen tobt der Kalte Krieg, der Drehbuchautor hat die Idee, eine Wallace-Serie zu schreiben, und der Produzent will vor allem eines – keine Experimente.

Nachkriegsgeschichte zu recherchieren und Kurzdramen über ihren persönlichen Blick auf die Zeitgeschichte zu schreiben. Was wird für erinnerungswürdig gehalten? Auf welche Ereignisse, Erzählungen, Gerüchte oder Gefühle bezieht sich eine junge Generation, wenn sie ihre eigene Identität aus der Vergangenheit ableitet? Die kurzen Stücke sind der Versuch, die

Schichten der Geschichte aufzubrechen, um einzelne Teile betrachten und beschreiben, also interpretieren zu können.

 

PREMIERE AM 29. NOVEMBER 2007

Weitere Vorstellungen am 1.+2.12.2007

 

Regie

Robert Borgmann

Jan-Christoph Gockel

Bühne

Magda Willi

Kostüme

Esther Krapiwnikow

 

Besetzung

Stephanie Eidt

Niels Bormann

Ina Tempel

Felix Römer

Lore Stefanek

 

Termine

01.12.2007

02.12.2007

06.12.2007

13.12.2007

28.12.2007

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑