Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schaubühne Berlin, Uraufführung: »Nichts hält mich davon ab | Nem tarthat vissza semmi attól«Schaubühne Berlin, Uraufführung: »Nichts hält mich davon ab | Nem tarthat...Schaubühne Berlin,...

Schaubühne Berlin, Uraufführung: »Nichts hält mich davon ab | Nem tarthat vissza semmi attól«

Premiere am 30. Juni um 20.30 Uhr.

 

Was hält uns eigentlich ab davon, zu träumen, zu kämpfen, zu lieben? Davon, unser Leben zu verändern? Zwanzig junge Menschen sagen, dass sie nichts davon abhält, genau dies zu tun:

Die Jugendtheatergruppe der Schaubühne DIE ZWIEFACHEN, seit sieben Jahren von Uta Plate geleitet und betreut, setzt sich aus sozial benachteiligten Jugendlichen verschiedenster biografischer Herkunft zusammen. In ihrem aktuellen Stück betreiben sie eine Art „theatralen Tauschhandel“ mit Roma-Jugendlichen aus Mánfa, einem ungarischen Dorf. Die beiden Gruppen schickten sich über Monate hinweg „Wer-bin-ich-Pakete“, Musik, Träume und Geschichten. Bei dieser Entdeckungstour offenbarten sich verschiedene Lebenswelten und auch universelle Gemeinsamkeiten: Tut Herzschmerz überall gleich weh? Was gibt uns den Adrenalinkick?

 

Erst im Juni treffen die Theatergruppen direkt aufeinander. Im Gepäck haben sie ihre Erinnerungen, Gerüche, Pläne und Stolpersteine. Daraus entwickeln sie ihre gemeinsame Inszenierung.

 

Regie: Uta Plate, Janos Kardos, Beáta Nagy, András Sereglei

DIE ZWIEFACHEN sind die Jugendtheatergruppe der Schaubühne. Dieses Projekt findet im Rahmen von Bipolar deutsch-ungarische Kulturprojekte statt, eines Initiativprojekts der Kulturstiftung des Bundes.

 

 

Weitere Aufführungen am 1. und 2. Juli um 20 Uhr

Im Rahmen von »Klubszene«, dem Festival der Jugendclubs der Berliner Bühnen, ist am 8. Juni eine Voraufführung des Stücks am Maxim Gorki Theater zu sehen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑