Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt : "Iwanow" von Anton TschechowSchauspiel Frankfurt : "Iwanow" von Anton TschechowSchauspiel Frankfurt :...

Schauspiel Frankfurt : "Iwanow" von Anton Tschechow

Premiere 17. Februar 2012. -----

Noch vor einem Jahr war Iwanow voller Kraft, Leidenschaft und Hoffnung. Doch jetzt, ohne einen besonderen Anlass, sind ihm Energie und Ideale abhanden gekommen. Er ist ausgebrannt, selbst die Liebe zu seiner Frau Anna ist erloschen.

Sie opferte für eine Heirat mit ihm alles: ihren Glauben, ihr Vermögen und die Beziehung zu ihren Eltern. Doch jetzt, fünf Jahre später, ist seine Liebe erloschen. Die sie umgebende Gesellschaft, verarmte Adelige und aufsteigende Kaufleute, beginnt zu tuscheln: Nur auf das Geld der reichen Jüdin Anna hätte er es abgesehen gehabt, da sie nun enterbt sei, habe sie keinen Wert mehr für ihn. Die Abende verbringt Iwanow bei seinem Freund Lebedjew, wo sich die tratschende Gesellschaft trifft. Dort begegnet er Sascha, der Tochter Lebedjews. In ihr scheint die Hoffnung auf, das Leben meistern zu können. Ihre Energie und Unschuld reicht vielleicht für sie beide.

 

Mit 27 Jahren verfasst Tschechow sein erstes großes Drama um den unbehausten, einsamen Iwanow, der von den Ansprüchen der Welt überfordert, kapituliert. Ursprünglich war »Iwanow« als Komödie angelegt, doch nach seiner Premiere überarbeitet Tschechow den Stoff zum Drama. Er selbst fasst das Dilemma seines Protagonisten folgendermaßen zusammen: »Iwanow ist erschöpft, er begreift sich selbst nicht, aber das Leben geht das nichts an. Es stellt ihm seine gesetzmäßigen Forderungen, und ob er will oder nicht, er muss die Fragen lösen. Die kranke Frau ist eine Frage, der Haufen Schulden ist eine Frage, Sascha hängt sich ihm an den Hals, auch das ist eine Frage.«

 

Regie Christoph Mehler

Bühne Nehle Balkhausen

Kostüme Anne Hölzinger

Musik Oliver Urbanski

Dramaturgie Nora Khuon

 

Mit Claude De Demo, Heidi Ecks, Sandra Gerling, Josefin Platt, Lisa Stiegler; Ernst Alisch, Isaak Dentler, Thomas Huber, Sascha Nathan, Martin Rentzsch, Matthias Scheuring

 

24. / 27. Februar

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑