Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover mit „Eszter Solymosi von Tiszaeszlár“ zum 20. Budapester Herbstfestival eingeladenSchauspiel Hannover mit „Eszter Solymosi von Tiszaeszlár“ zum 20. Budapester...Schauspiel Hannover mit...

Schauspiel Hannover mit „Eszter Solymosi von Tiszaeszlár“ zum 20. Budapester Herbstfestival eingeladen

Das Festival findet vom 7. bis 16. Oktober 2011 in der ungarischen Hauptstadt statt. Es gilt als Treffpunkt der zeitgenössischen Künste und zeigt neben Theaterproduktionen auch ausgewählte Filme. Auch Ausstellungen und Konzerte sind Teil des Programms.

 

 

Der Theaterabend des ungarischen Starregisseurs Kornél Mundruczó nach einem Roman von Gyula Krúdy ist die Geschichte einer Anklage. Die Handlung spielt Ende des 19. Jahrhunderts in einem kleinen ungarischen Dorf. Mundruczós hyperrealistische Inszenierung kann auch als heutiger Kommentar zum wiedererstarkenden Antisemitismus in Ungarn gelten.

 

Am 1. April 1882 verschwindet ein Mädchen in dem ungarischen Dorf Tisza-Eszlàr. Das Mädchen ist Christin. Schnell fällt der Verdacht auf die jüdischen Einwohner. Sie hätten das Mädchen bei ihrem Pessachfest als Blutopfer dargebracht. Der Mob ist angestachelt, die ungarischen Behörden müssen in weiten Teilen des Landes den Notstand ausrufen, die Folgen sind verheerend und reichen weit ins 20. Jahrhundert hinein. In dem Gerichtsprozess, der in die Geschichtsbücher als »Affäre von Tisza-Eszlár« eingehen wird, sagt auch der Sohn des Schammes aus. Durchs Schlüsselloch der Synagoge habe er beobachtet, wie sein eigener Vater das Messer an den Hals des Kindes gelegt hat.

 

Der Theater- und Filmregisseur Kornél Mundruczo gehört zu den wichtigsten jungen Künstlern Ungarns. Seine Arbeiten sind auf zahlreichen internationalen Festivals zu sehen. Zu Beginn der Spielzeit wird er die Cumberlandsche Bühne in ein ungarisches Dorf des ausgehenden 19. Jahrhunderts verwandeln, zurückschauen auf ein vermeintlich abgeschlossenes Kapitel der Geschichte und gemeinsam mit den Spielern den Mechanismus dieser katastrophalen Erregung untersuchen.

 

Regie Kornél Mundruczó + Ausstattung Márton Agh + Dramaturgie Judith Gerstenberg + Viktoria Petranyi + Übersetzung Orsolya Kalász

 

Musik Ascher Goldschmidt + Eszter Solymosi / Dämon Johanna Bantzer + Maria Hurai, Lehrerin Carolin Eichhorst + Frau Solymosi, Mutter von Eszter Susana Fernandes Genebra + Salamon Schwarz, Kantor und Schächter Florian Hertweck + Josef Scharf, Schammes Janko Kahle + Flößer, ein Schächter Sebastian Kaufmane + Leni Müller, Stiefmutter von Moritz Scharf Hanna Scheibe + Péczely, Gerichtsbeamter Andreas Schlager + Geza Ónody, Gutsverwalter Aljoscha Stadelmann + Moritz Scharf, sein Sohn Martin Vischer

 

Wegen großer Nachfrage ist „Eszter Solymosi von Tiszaeszlár“ an zwei zusätzlichen Terminen am 22. und 23. März jeweils um 20:00 Uhr in der Cumberlandschen Bühne zu sehen. Es gibt noch Karten unter Tel. (0511) 9999 1111 oder an der Abendkasse.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑