Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Riding the Bull“: Europa-Minifestival im Schauspiel Dortmund„Riding the Bull“: Europa-Minifestival im Schauspiel Dortmund„Riding the Bull“:...

„Riding the Bull“: Europa-Minifestival im Schauspiel Dortmund

5. bis 11. April 2019

Anlässlich der letzten Vorstellung von Marcus Lobbes‘ Inszenierung „Ich, Europa“ am 10. April veranstaltet das Schauspiel Dortmund das Minifestival „Riding the Bull“. Den Auftakt macht die türkische Autorin Ece Temelkuran am 5. April (20 Uhr, Studio), die ihr neues Buch vorstellt: „Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist oder Sieben Schritte in die Diktatur“. Darin plädiert die türkische Journalistin und Schriftstellerin angesichts des grassierenden populistischen Zeitgeistes für eine internationale Debatte. Neben Ece Temelkuran liest auch die Schauspielerin. Bettina Lieder.

 

Copyright: Birgit Hupfeld: "Ich, Europa"

Der Autor und Schriftsteller Muzaffer Öztürk, ebenfalls aus Izmir stammend, berichtet am 9. April (20 Uhr, Studio) in Liedern und Texten von seinen Erfahrungen aus der Haft und dem politischen Kampf (auf deutsch und türkisch).

Ebenfalls am 9. April haben eine ganze Reihe von Schreibwerkstätten für Schülerinnen und Schüler ausgewählter Schulen ihren Auftakt. Angeleitet werden diese u.a. von der Autorin Sudabeh Mohafez – in Kooperation mit dem Literaturhaus Dortmund.

Zur letzten Vorstellung von „Ich, Europa“ am 10. April (19.30 Uhr, Schauspielhaus) reisen alle elf Autorinnen und Autoren, die Monologe für diesen Theaterabend geschrieben haben, nach Dortmund und nehmen am Nachgespräch in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk gegen 21.30 im Institut teil.

Zum Ausklang des Festivals gibt es am 11. April (20 Uhr, Studio) eine Lesung mit Iman Humaidan, Schriftstellerin und Präsidentin des libanesischen PEN-Zentrums, die vor dem libanesischen Bürgerkrieg nach Paris floh.

Karten für die Veranstaltungen (9,- bis 23,- Euro im Schauspielhaus, 10,- und 15,- Euro im Studio) gibt es an der Vorverkaufskasse im Opernhaus, unter 0231/50-27222 und www.theaterdo.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑