HomeBeiträge
„Riding the Bull“: Europa-Minifestival im Schauspiel Dortmund„Riding the Bull“: Europa-Minifestival im Schauspiel Dortmund„Riding the Bull“:...

„Riding the Bull“: Europa-Minifestival im Schauspiel Dortmund

5. bis 11. April 2019

Anlässlich der letzten Vorstellung von Marcus Lobbes‘ Inszenierung „Ich, Europa“ am 10. April veranstaltet das Schauspiel Dortmund das Minifestival „Riding the Bull“. Den Auftakt macht die türkische Autorin Ece Temelkuran am 5. April (20 Uhr, Studio), die ihr neues Buch vorstellt: „Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist oder Sieben Schritte in die Diktatur“. Darin plädiert die türkische Journalistin und Schriftstellerin angesichts des grassierenden populistischen Zeitgeistes für eine internationale Debatte. Neben Ece Temelkuran liest auch die Schauspielerin. Bettina Lieder.

 

Copyright: Birgit Hupfeld: "Ich, Europa"

Der Autor und Schriftsteller Muzaffer Öztürk, ebenfalls aus Izmir stammend, berichtet am 9. April (20 Uhr, Studio) in Liedern und Texten von seinen Erfahrungen aus der Haft und dem politischen Kampf (auf deutsch und türkisch).

Ebenfalls am 9. April haben eine ganze Reihe von Schreibwerkstätten für Schülerinnen und Schüler ausgewählter Schulen ihren Auftakt. Angeleitet werden diese u.a. von der Autorin Sudabeh Mohafez – in Kooperation mit dem Literaturhaus Dortmund.

Zur letzten Vorstellung von „Ich, Europa“ am 10. April (19.30 Uhr, Schauspielhaus) reisen alle elf Autorinnen und Autoren, die Monologe für diesen Theaterabend geschrieben haben, nach Dortmund und nehmen am Nachgespräch in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk gegen 21.30 im Institut teil.

Zum Ausklang des Festivals gibt es am 11. April (20 Uhr, Studio) eine Lesung mit Iman Humaidan, Schriftstellerin und Präsidentin des libanesischen PEN-Zentrums, die vor dem libanesischen Bürgerkrieg nach Paris floh.

Karten für die Veranstaltungen (9,- bis 23,- Euro im Schauspielhaus, 10,- und 15,- Euro im Studio) gibt es an der Vorverkaufskasse im Opernhaus, unter 0231/50-27222 und www.theaterdo.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑