Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln, Deutschsprachige Erstaufführung „Transit“ von István Tasnádi mit der „Sputnik Shipping Company“ Budapest.Schauspiel Köln, Deutschsprachige Erstaufführung „Transit“ von István Tasnádi...Schauspiel Köln,...

Schauspiel Köln, Deutschsprachige Erstaufführung „Transit“ von István Tasnádi mit der „Sputnik Shipping Company“ Budapest.

Premiere 1. Oktober 2009 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk

 

Nach einer Notlandung versammeln sich Passagiere im Wartesaal eines Flughafens. Die Flure sind menschenleer, ebenso die Cafés und Shops.

Die Passagiere sind ratlos, niemand ist zu sehen, der informiert, wie es weitergehen könnte. Die Gepäckstücke der Reisenden kommen an. Als sie ihre Koffer öffnen, springen Menschen heraus. Die Fluggäste glauben erst, dass es Flüchtlinge sind. Doch die Bewohner der Gepäckstücke irritieren: sie scheinen mit den inneren Welten der Passagiere in Zusammenhang zu stehen. Nach und nach geschehen immer merkwürdigere Dinge.

 

Der junge ungarische Regisseur Viktor Bodó, der mit seinen kraftvollen, oft skurrilen Arbeiten bereits international aufgefallen ist, inszeniert diese surreale Groteske. 2008 hat Bodó seine eigene Theatertruppe, die „Sputnik Shipping Company“, in Budapest gegründet. Mit diesen Schauspielern und dem Ensemble vom Schauspiel Köln wird Bodó die Deutschsprachige Erstaufführung des Stückes inszenieren. Autor ist István Tasnádi, einer der wichtigsten Vertreter der jungen ungarischen Dramatik. Er hat für das internationale Ensemble der Kölner Aufführung eine exklusive Spielfassung erarbeitet.

 

Regie und Bühne: Viktor Bodó,

Kostüme: Lili Izsák,

Musik: Klaus Heydenaber,

Dramaturgie und Übersetzung: Anna Veress, Rita Thiele

 

Es spielen: Zsolt Anger, Ilknur Bahadir, Balázs Czukor, Robert Dölle, Gábor Fábián, Jennifer Frank, Andreas Grötzinger, Anna Hay, Peter Jankovics, Gábor Keresztes, Albert Kitzl, Löte Koblicska, Annamária Láng, Murali Perumal, Kata Petö, Matthias Redlhammer, Zoltán Szabó, Ferenc Simon Tóth, Laura Sundermann, András Vinnai und Birgit Walter.

 

weitere Vorstellungen am 2. Oktober (um 20.00 Uhr im Rahmen der ‚Theaternacht’),

sowie am 3., 4., 7., 9., 10., 16., 17., 18., 30. und 31. Oktober um jeweils 19,30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑