Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: DOGVILLE Nach dem Film von Lars von TrierSchauspiel Köln: DOGVILLE Nach dem Film von Lars von TrierSchauspiel Köln:...

Schauspiel Köln: DOGVILLE Nach dem Film von Lars von Trier

Premiere 05. September 2014 / 19.30, DEPOT 1. -----

Das Leben ist überschaubar und entbehrungsreich in der kleinen Gemeinde Dogville. Jeder kennt jeden, mit Überraschungen ist nicht zu rechnen. Plötzlich aber passiert etwas Unvorhergesehenes: Auf der Flucht vor Gangstern sucht eine schöne junge Frau namens Grace Schutz in der Gemeinde.

Mit anfänglichem Unbehagen gewähren ihr die Einwohner Asyl, und Grace dankt es ihnen durch aufopferungsvolle Hilfe. Bedingungslos schenkt sie den Bewohnern ihr Vertrauen, und es gelingt ihr, auch die Sprödesten für sich einzunehmen. Als ein Polizeiauto in Dogville hält und ein Fahndungsplakat mit ihrem Bild samt ausgeschriebener Belohnung aufgehängt wird, ändert sich die Stimmung im Dorf jedoch merklich. Immer härter muss sich Grace nun das Bleiberecht in Dogville erarbeiten, immer mehr wird über sie verfügt: über ihre Zeit, ihre Kraft, ihren Körper und ihre Würde.

 

Grace, die die höchsten moralischen Ansprüche an ihr eigenes Leben und Handeln stellt, hadert mit dem Verhalten der Bewohner nicht. Doch was, wenn sie diese Ansprüche auch auf die Dorfgemeinschaft anwenden würde? Welche Strafe hat Dogville verdient?

 

Lars von Trier ist für seine radikale Ergründung der menschlichen Seele bekannt. Opferbereitschaft und Machtausübung, Gnade und Vergeltung sind die Themen, die er mit DOGVILLE aufgreift. Der junge Regisseur Bastian Kraft, der erstmals in Köln arbeitet, wird die Geschichte der kleinen Gemeinde Dogville, in der sich exemplarisch das Spektrum menschlichen Verhaltens abbildet, auf der Bühne des DEPOT 1 in Szene setzen.

 

Regie Bastian Kraft

Bühne Peter Baur

Kostüme Inga Timm

Musik Björn SC Deigner

Dramaturgie Sibylle Dudek

 

Mit Nikolaus Benda • Johannes Benecke • Susanne Barth • Larissa Aimée Breidbach • Nicola Gründel • Gerrit Jansen • Guido Lambrecht • Karoline Reinke • Martin Reinke • Katharina Schmalenberg • Pierre Siegenthaler • Peter Strogalski • Patric Welzbacher u. a.

 

06.09. / 13.09. / 14.09. / 16.09. / 24.09. / 25.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑