Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: "Rückkehr nach Reims" nach dem gleichnamigen Roman von Didier EribonSchauspiel Köln: "Rückkehr nach Reims" nach dem gleichnamigen Roman von...Schauspiel Köln:...

Schauspiel Köln: "Rückkehr nach Reims" nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Premiere: 18. Januar 2019, 20.00, Depot 2

»Das, wovon man losgerissen wurde oder sich losreißen wollte, bleibt ein Bauteil dessen, was man ist.«Die Erzählung beginnt mit einem Ende: Der Tod des Vater führt Didier Eribon zurück in seine alte Heimat, in der er seit dreißig Jahren nicht mehr war. Er besucht seine Mutter, schaut sich mit ihr alte Bilder an und arbeitet die Familiengeschichte auf; eine Geschichte von Besatzung, Krieg, Zerstörung, Arbeiterbewegung und Entfremdung – eine Geschichte Frankreichs.

 

In Eribons hybrider Erzählung verwischen die Gattungsgrenzen, mal ist sie soziologische Studie, mal emotional-biografische Erzählung eines im homophoben Umfeld aufwachsenden Jungen und mal ist sie reine Poesie.

RÜCKKEHR NACH REIMS ist Thomas Jonigks zweite Regiearbeit am Schauspiel Köln. In der vergangenen Spielzeit inszenierte er ANSICHTEN EINES CLOWNS.

In einer Bühnenfassung von Thomas Jonigk

Regie
   Thomas Jonigk
Bühne
   Lisa Dässler
Kostüme
   Esther Geremus
Musik
   Mathis Nitschke
Choreografie
   Theresa Rotemberg
Licht
   Jan Steinfatt
Dramaturgie
   Sarah Lorenz

Campbell Caspary
   Antonia Bockelmann
Laura Friedmann
   Nicolas Lehni
Justus Maier
   Sabine Orléans
Jörg Ratjen
   Nicki von Tempelhoff

Mo 21.01.2019
20.00

Di 22.01.2019
20.00

So 27.01.2019
20.00

Fr 01.02.2019
20.00

Sa 02.02.2019
20.00

Di 05.02.2019
20.00

So 10.02.2019
20.00

Sa 16.02.2019
20.00

So 17.02.2019
16.30 | Einführung im Foyer
17.00

Bild: Didier Eribon

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑