Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: WIE ES EUCH GEFÄLLT VON WILLIAM SHAKESPEARESchauspiel Köln: WIE ES EUCH GEFÄLLT VON WILLIAM SHAKESPEARESchauspiel Köln: WIE ES...

Schauspiel Köln: WIE ES EUCH GEFÄLLT VON WILLIAM SHAKESPEARE

Premiere 08. MAI 2015 / 19.30, DEPOT 1. -----

Orlando ist unzufrieden. Von seinem eigenen Bruder enterbt, braucht er nicht nur Geld, sondern vor allem mehr Sinn in seinem Leben. In dem herrscht ebenso Stillstand wie in der dekadenten Diktatur am Hofe Herzog Fredericks, der seinen Bruder entmachtet und in die Verbannung in den Ardennerwald geschickt hat.

Lediglich Rosalinde, die Tochter des rechtmäßigen Herzogs, darf in Gesellschaft ihrer Cousine Celia am Hofe zurückbleiben. Orlando begehrt auf und wagt in einem Ringkampf den Affront gegen die Diktatur des Herzogs. Er gewinnt und flieht vor der Rache Herzog Fredericks in die Verbannung in den Ardennerwald.

 

Rosalinde wagt es, Orlando beizustehen – und wird dafür vom Herzog verbannt. Auch sie landet im Ardennerwald, wo es langsam richtig voll wird: Der alte Herzog sucht hier mit seinem Hofstaat das alternative, bessere Leben. Rosalinde wechselt die Kleidung und damit das Geschlecht, und sucht fortan als Mann Ganymed die Liebe. Orlando weiß, dass er Rosalinde liebt und sucht sie und immer noch nach sich selbst, findet aber nicht sie, sondern nur Ganymed.

 

Alles gerät durcheinander in Shakespeares Komödienwald: Die Liebe, die Geschlechter und die gesellschaftliche Stellung. Keine sicher geglaubte Identität scheint mehr zu stimmen, bis sich nicht nur Orlando fragt: Woher weiß ich eigentlich, wer ich bin?

 

Regie Roger Vontobel

Bühne Claudia Rohner

Kostüme Tina Kloempken

Musik Keith O’Brien

Dramaturgie Thomas Laue

 

Mit Johannes Benecke • Robert Dölle • Stefko Hanushevsky • Benjamin Höppner • Melanie Kretschmann • Niklas Kohrt • Katharina Schmalenberg • Henriette Thimig

 

10.05. / 12.05. / 13.05. / 15.05. / 31.05.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑